SOLVIUM

Die Welt da draußen

Die Bahn und die Verkehrsverbünde

Dank meiner besseren Hälfte (:-*) bin ich seit ungefähr einem halben Jahr regelmäßig mit der Bahn nach Kassel unterwegs. Da die Uni Münster mit dem im Oktober begonnenen Wintersemester das Semesterticket NRW eingeführt hat, ist die Fahrt bis Warburg (NRW) kostenlos, ab da kostet die Weiterfahrt nach Kassel 10,30€. Es handelt sich dabei um eine nahtlose Verbindung, die Zeit zum Umsteigen ist mit vier Minuten doch recht genau bemessen, bei mir hat’s aber immer reibungslos geklappt.

Allerdings endet in Warburg ein Verkehrsverbund, und für die Strecke Warburg-Kassel ist der Nordhessische VerkehrsVerbund (NVV) zuständig. Daher erscheint an den Fahrkarten-Automaten der Bahn, möchte man hier in Münster das Ticket kaufen, die wenig erfreuliche Meldung

Verbundtarif. Fahrkartenkauf nur am Abfahrtsbahnhof möglich.

(oder so ähnlich) auf dem Bildschirm.

Bis zum 31.12.2009 war das allerdings ein eher kleines Problem: Ein kurzer Abstecher ins DB Reisecenter, freundlich (!) um ein Anschlussticket von Warburg nach Kassel gebeten, 10,30€ gezahlt. Fertig. Später nur noch stressfrei umsteigen.

Jetzt wurde die Sperre, die den Kauf des Verbundtickets am Automaten verhindert, allem Anschein nach auch auf die Anschlusstickets ausgeweitet. Wird also nix mit dem bequemen Weg. Die zwei Alternativen:

a) versuchen, innerhalb der vier Minuten am Bahnhof Warburg (plusminus Verspätungen) dem dortigen Automaten ein Ticket zu entreißen oder
b) mit den freundlichen (wirklich wahr!) Bahn-Angestellten im Reisecenter eine Lösung finden.

Variante b) führte dann dazu, dass man vom letzten Bahnhof vor Warburg (Willebadessen, for the record), der dann außerhalb des NVV liegt, ein Ticket nach Kassel in Münster kaufen kann. Kosten: 13,60€ und die Gewissheit, für die letzten Minuten der Fahrt ein doppeltes Ticket zu haben.

Mal abgesehen von der Preissteigerung um satte 32% finde ich es ja nett, dass die Bahnmitarbeiter im Reisecenter sich wirklich bemüht haben. Andererseits ist die Regelung doch total bescheuert. Warum bestehen die Verkehrsverbünde darauf, dass die Fahrkarten am Abfahrtsbahnhof gekauft werden? Sollte doch völlig egal sein, wo das Geld ins System reinkommt. Was für ein Schmu.

(Nebenbei bemerkt kann man auch an einem anderen Bahnhof innerhalb des NVV keine Fahrkarte für andere Abfahrtsbahnhöfe kaufen. I just don’t get it.)

GD Star Rating
loading...
Die Bahn und die Verkehrsverbünde, 5.0 out of 5 based on 2 ratings

, , , , , | Kommentar schreiben | Trackback einrichten

6 Reaktionen zu “Die Bahn und die Verkehrsverbünde”

» Einen Kommentar schreiben

  1. Anna

    Hm, das ist ja schräg. Echt sinnfrei die Sache. Wie kommen die immer auf so einen Mist? Tja, wenn man deine Variante a) wählt, lebst du ganz getreu nach dem Motto: Die Bahn. Macht mobil.

  2. Ex-Studi

    Noch geiler ist es, wenn man am Ende der „Semesterticketzone“ nicht umsteigen will, sondern mit demselben Zug weiterfahren möchte. Da muss man eigentlich irgendwie eine Tür blockieren bzw. irgendwie den Bahnverkehr stören, damit man genug Zeit hat zum Automaten zu rennen.

  3. Jörg

    Moin!
    Wirklich nervig das Ganze! Ich habe aktuell das gleich Problem! Hast Du zwischenzeitlich eine Lösung gefunden? Ich werde mich gleich mal wieder mit dem Bahnschalter streiten gehen…

    Jörg

  4. Jan

    Hey Jörg, nein, ich habe bisher keine Lösung gefunden – außer vor dem Verbundswechsel aus- und in ein Auto umzusteigen. Aber das ist keine wirkliche Option. Echt nervig.

  5. Hans Ebert

    Mittlerweile kann man sich am Fahrttag über die NVV-App ein Handy-Ticket kaufen und über Handyrechnung bezahlen. Blöd nur, wenn der Akku leer geht oder Ähnliches.

  6. Hans Ebert

    NVV-APP: http://www.nvv.de/tickets-tarife/handyticket/

Einen Kommentar schreiben

  • Über mich

    Hey, hier bloggt Jan Papenbrock. Ich lebe in Köln.
  • Themen

  • Zeitliches Archiv

  • Aktuelle Kommentare

© 2006-2017 Solvium.de - von und mit Jan Papenbrock - Impressum - Kontakt aufnehmen

» Blog powered by Wordpress. Silk icons von FamFamFam.