SOLVIUM

Die Welt da draußen

Vorsicht Kunde: Kündigung bei Versatel

Versatel Eine Kündigung ist sowohl für den Kunden als auch für den Anbieter eine nervige Angelegenheit – der Kunde muss fristgerecht und meist schriftlich kündigen, der Anbieter verliert einen Kunden und muss dessen Wunsch auch noch bearbeiten, obwohl dieser kein Geld mehr bringt. Trotzdem könnte man versuchen, wenigstens dann eine gute Figur zu machen, sodass die Kündigung an sich für den Kunden nicht auch noch ein Grund wird, diesen Anbieter nicht weiter zu empfehlen oder in Zukunft wieder in Betracht zu ziehen.

Könnte man.

Bei Versatel läuft das wohl ein wenig anders. Aufgrund der veränderten Lage auf dem DSL- und Telefonmarkt (im Vergleich zur Situation während des Vertragsabschlusses vor 24 Monaten) stand die Kündigung unsererseits auf dem Plan. Da der Vertrag irgendwann im September auslaufen sollte, wurde die Kündigung fristgerecht abgeschickt – Eingang der Kündigung war am 28. Mai (2008), wie mir die Versatel-Mitarbeiterin (bzw. die Telefonistin im Call-Center) heute am Telefon bestätigen konnte. Das war also vor vor gut dreieinhalb Monaten.

Dumm nur, dass nie eine Kündigungsbestätigung kam, die man durchaus für den Abschluss eines neuen Vertrages gebrauchen kann. „Ihre Kündigung wurde noch nicht bearbeitet.“ – what? Mal ehrlich, ich habe ja durchaus Verständnis, dass Neukunden bevorzugt vor Kündigungen behandelt werden, aber keine Bearbeitung nach 14 Wochen – so viele Briefe kann’s doch auch bei Versatel nicht geben. Die Telefonistin versicherte mir aber, die Kündigung als „wichtig“ zu markieren – na, schönen Dank.

Klar, ich hätte mich vielleicht früher als zwei Wochen vor Vertragsablauf darum kümmern können – wahrscheinlich klafft dann bis zum Freischalten der Leitung beim neuen Anbieter erstmal ein telefon- und internetfreies Loch. Andererseits halte ich dieses Verhalten seitens Versatel gegenüber eifrig zahlenden Kunden doch für eine einigermaßen große Frechheit. Und dann zahlt man bei der Kunden-Hotline auch noch 14 Cent pro Minute – Noch-nicht-Kunden informieren sich natürlich gratis.

Ich weiß auf jeden Fall jetzt, welchen Anbieter ich in Zukunft ganz sicher niemandem empfehlen und selbstverständlich auch selbst nicht mehr in Anspruch nehmen werde. Tschüss, Versatel.

GD Star Rating
loading...
Vorsicht Kunde: Kündigung bei Versatel, 4.9 out of 5 based on 117 ratings

, , | Kommentar schreiben | Trackback einrichten

100 Reaktionen zu “Vorsicht Kunde: Kündigung bei Versatel”

» Einen Kommentar schreiben

  1. Vanessa

    Ich habe heute genau dasselbe Problem.

    Habe Anfang Mai zum 25.08 schriftlich per Einschreiben gekündigt. Rückschein habe ich hier vorliegen. Hatte vorher noch extra telefonisch wegen des Termins nachgefragt.

    Dennoch bucht Versatel diesen Monat wieder ab.

    Ich finde das einfach frech und werde da gleich mal anrufen.

  2. Jan

    Wirklich ärgerlich, sowas. Meine Kündigungsbestätigung ist auch noch nicht angekommen.

    Ich ziehe daraus meinen Schluss, beim nächsten Mal direkt den neuen Anbieter die Kündigung übernehmen zu lassen, dann kann man auch die Rufnummer mitnehmen – und die müssen sich mit dem ganzen Kram rumschlagen.

  3. Vanessa

    Ich habe soeben mit Versatel telefoniert.

    Unsere Kündigung befindet sich in Bearbeitung. Sie hätten da im Moment so einen kleinen Rückstand und selbstverständlich würde uns, sobald das erledigt ist, das Geld wieder erstattet.

    Ja klar, die kriegen unser Geld und arbeiten damit, oder wie?

    Ich werde die Lastschrift gleich zurück buchen lassen und auch weitere Lastschriften von denen sperren.

  4. Jan

    Unsere Kündigungsbestätigung ist gestern von Versatel gekommen und war auf den 15. September datiert. Nen Anruf scheint also Wunder zu wirken…

    Einfach weiter abzubuchen ist natürlich schon arg dreist. Hätte da genauso reagiert wie du.

  5. Peter

    Ich habe am 03.08.2008 und 23.08.2008 eine Kündigung zu Versatel West (anderer Vertragspartner war nicht bekannt) zum 31.01.2009 gesendet und am 05.10.2008 immer noch keine Antwort erhalten. Nach tel. Nachfrage wurde mir erklärt, dass die Post nun von Essen nach Flensburg transportiert wird und dies halt so lange dauert. Nach dem ich der netten Dame am Tel. erklärt habe, dass ich es in 60 Tagen von Essen bis Flensburg zu Fuß schaffen würde kamen neue Ausreden. Jetzt wollen sie zur Annahme der Kündigung eine Ummeldebescheinigung haben, bekomm ich aber erst im Januar 2009, dann wird die Kündigung bearbeitet. Ich habe jetzt eine Kündigung per Fax gesendet und lass mir auch gleich den Gerichtsstand nennen, da dies aus den Schreiben der Versatel nicht zu erkennen ist. In meiner ersten Kündigung hatte ich noch um ein Angebot für den neuen Wohnort gebeten, wie dumm von mir.

  6. Stefan

    Versatel ist bei der Kundenbetreuung wirklich für die Wurst! Habe 5 Monate vor Vertragsende eine Kündigung ohne Einschreiben geschickt – keine Reaktion. Habe dann 4 Monate vor Vertragsende nochmals eine Kündigung, diesmal per Einschreiben geschickt – wieder keine Reaktion. Habe dann eine Mail geschrieben. Als Antwort bekam ich, dass noch keine Kündigung eingegangen ist. Auf meine erneute Mail mit Hinweis der Zustellung seitens der Post kam folgende Antwort: „Die Bearbeitung einer Kündigung dauert normalerweise ca. 4 – 6 Wochen“.
    Komisch, daß meine erste Kündigung schon länger als 6 Wochen her ist…
    Vom Service wirklich absolut nicht zu empfehlen!

  7. Michael

    Hallo, schön das ich nicht alleine da stehe. Habe Anfang September gekündigt. Gleichzeiting hat mein neuer Anbieter am 03.09.2008 die Portierung beantragt.
    Die Kündigungsfrist wäre am 14.09.2008 abgelaufen. Am 16.09.2008 bekamm mein neuer Anbieter eine Nachricht, dass etwas mit dem Portierungsantrag nicht stimmem würde und mein Vertrag wurde um 1 Jahr verlängert, natürlich zu alten Konditionen.
    Ich so etwas von angefressen.
    Weis nicht was ich noch machen soll.
    Hab heute die Damen von der 14c/min Hotline regelrecht durchs Telefon geholt.
    Dann kam heute, nach über 2 Monaten, die Kündigungsbestätigung zum 14.12.2009.

  8. oliver

    hallo zusammen,

    habe das gleiche problem mit der Kündigung.
    Habe zum glück einen neuen kollegen der bei versatel gearbeitet hat,

    Wenn ihr eine mail an die kundenbetreuung schickt dann immer in

    kopie oder direkt an * E-Mail-Adresse entfernt *. Es ist der leiter der kundenbetreuung. Glaubt mir das wirkt wahre wunder und die Sachbearbeiter werden so etwas von schnell.

    mfg

    ein genervter versatel kunde

  9. Ingeniuer

    Hallo,

    auch ich habe „Kündigungsärger“ mit Versatel in seiner unerschämtesten Art.
    Meinen Vertrag hatte ich im Februar 2008 gekündigt um mir den Rücken für andere Anbieter frei zu halten. Man hat mir dann zwar Angebote für einen Tarifwechsel gemacht die ich aber abgelehnt hatte weil diese teurer waren als jene für Neukunden. Die Bestätigung über den Eingang kam dann auch innerhalb einer Woche. Danach war Sendepause.
    Da Versatel im Oktober ein nettes Angebot incl. WLAN-Hardware hatte, schloss ich einen neuen Vertrag über deren Internetauftritt ab.
    Wunschtermin sollte der 01.11.2008 sein, bestätigt wurde mir dann aber online der 12.11.2008. Naja, auch damit hätte ich leben können, käme da nicht eine Woche später die Bestätigung für einen Tarifwechsel. (natürlcih zu den alten Konditionen und ohne Hardware).
    Die Dame auf der Hotline erklärte mir dann in sehr kurzen Sätzen nd mit arrogantem Tonfall daß Neukunden keine Neukunden sind nur weil sie gekündigt hatten; schließlich müsse man dann auch 6 Monate von denen wirklcih weg sein.
    Ok, also eine Vertragsstornierung für den neuen Vertrag geschrieben, auf den Fehler des Tarifwechsels hingewiesen, um Stornierung des nicht geforderten Tarifwechsels gebeten und dann auf die noch gültige Kündigung des Altvertrages bestanden.
    Heute kam dann ein toller Brief (datiert mit dem 31.10.2008) in dem mir mitgeteilt wurde daß eine Kündigung bzw. Vertragsstornierung nicht möglich sei, da ich ja angeblich einer sofortigen Auftragsausführung auf dem Antrag zugestimmt hätte (was nicht stimmt. Der am 12.10.2008 beauftragte Wechsel sollte ja nciht sofort sondern zum 01.11.2008 durchgeführt werden.) und damit hätte ich kein Wiederrufsrecht nach Telekommunikatonsabsatzgestz. Die sei übrigends auch deutlich als Hinweis auf der Homepage vermerkt.
    (Was auch so nciht stimmt. Es gibt zwar ein Reiter mit dem man sofort die Erbringung der Dienstleistung beauftragen kann, daß aber „Ein entsprechender Hinweis zu den Rechtsfolgen dieser Erklärung ist hier unmittelbar gesetzt“ wäre wie es Versatel behauptet, stimmt auch nciht ganz.

    Darum, also immer schön aufpassen was man anklict und schön Ausdrucke machen!
    Die Angelegenheit habe ich jetzt jedenfalls meinenm Anwalt übergeben.

  10. Krisovice

    Interessant zu lesen, dass die Probleme mit Kündigungen bei Versatel kein Einzelfall sind, sondern die Regel. In meinem Fall habe ich wegen Umzugs in eine Stadt, in der es keine Versatelanschlüsse gibt, vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht. Trotz mehrfachen Zusendens der von Versatel angeforderten Meldebestätigung des neuen Wohnorts per E-Mail und Post (per Einschreiben), hat Versatel mehr als 6 Monate(!) weiterhin die Grundgebühren vom Konto eingezogen. Eine Bestätigung der Kündigung habe ich, trotz mehrfachen Anforderns, immer noch nicht erhalten. Als das Konto nicht gedeckt war, wurden sogar Mahnungen herausgeschickt und mit Übergabe an Inkassounternehmen gedroht.
    Nun habe ich mehrfach per E-Mail und per Post (Einschreiben) alle von Versatel geforderten Unterlegen wiederholt an Versatel geschickt, um den Sachverhalt aufzuklären und mein unrechtmäßig abgebuchtes Geld zurückzubekommen, dutzende Male mit der Hotline telefoniert, Fristen gesetzt.. Versatel bewegt sich nicht! Aufgrund dieses Ärgers und der seitens der Versatel konsequenten Ignoranzhaltung kann ich wirklich niemandem raten, diesen Anbieter zu wählen.

  11. Versatel-Funboy

    Auch in meinem Fall ist es so, dass Versatel nicht auf meine am 01.10.2008 eingereichte Kündigung reagiert.

    – 01.10.2008 Kündigung wurde durch einen Empfangsbevollmächtigten entgegengenommen und Unterschrieben.
    – 20.10.2008 telefonische anfrage (01805151818) welche ergab, dass noch keine Kündigung im System hinterlegt wurde. Ich wurde informiert, dass dies bis zu 6 Wochen dauern kann.
    – 25.10.2008 telefonische anfrage (01805151818) welche ergab, dass noch keine Kündigung im System hinterlegt wurde. Ich wurde informiert, dass dies bis zu 6 Wochen dauern kann.
    – 31.10.2008 telefonische anfrage (01805151818) welche ergab, dass noch keine Kündigung im System hinterlegt wurde. Ich wurde informiert, dass dies bis zu 6 Wochen dauern kann.
    – Eine 01.11.2008 eMail anfrage ( info@versatel.de) ergab, dass noch keine Kündigung im System hinterlegt wurde. Ich wurde informiert, dass dies bis zu 6 Wochen dauern kann.
    – 5.11.2008 telefonische anfrage (01805151818) welche ergab, dass noch keine Kündigung im System hinterlegt wurde. Ich wurde informiert, dass dies bis zu 6 Wochen dauern kann.
    – Eine 08.11.2008 eMail anfrage ( info@versatel.de) ergab, dass noch keine Kündigung im System hinterlegt wurde. Ich wurde informiert, dass dies bis zu 6 Wochen dauern kann.
    – und so weiter……… und so weiter……… und so weiter……… und so weiter……… und so weiter……… und so weiter……… und so weiter……… und so weiter………

    Ich kann das Gefühl nicht loswerden, dass hier System hinter steckt! Bei meinen anrufen war es niemals möglich mich an das Beschwerde- Management weiter zu leiten bzw. einen Vorgesetzten zu sprechen! Explizite fragen können nicht an der Hotline beantwortet werden.

    Auch im technischen Support der Versatel verhält es sich nicht sehr viel anderes. Eingereichte Fehlermeldungen werde umgehend mit Bandbreiten Kastration bestraft!

    Versatel nein Danke……

  12. Techniker

    Hallo,

    ich habe ähnlich Erfahrungen mit Versatel gemacht. Auch ich hatte bei dennen einen Vertrage den ich dann allerdings zum Ende Oktober gekündigt habe um mich mal auf dem Markt nach neuen Angeboten umzusehen.
    Da Verstatel ein für mich angemessenes Angebot hatte, habe ich auf deren Internetseite ein neuen Vetrag gemacht (DSL6000, neue Hardware).
    Allerdings bekam ich keine Auftragsbestätigung über den neuen Vertrag sondern nur eine Bestätigung über den Tarifwechsel in einen DSL600 zum 1.11..
    Also habe ich bei der Hotline angerufen und gefragt wie die darauf kommen meinen Tarif zu wechseln. Ich erfuhr dann daß man den einfach verlängert hat; selbstverständlcih ohne die Lieferung der Hardware.
    Da dies so nciht vereinbart war, habe ich darauf hingewiesen daß ich den Tarifwechsel nicht bestellt habe und daher storniert haben will.
    Gleichzeitig habe ich meine Einzugermächtigung wiederrufen.
    Als Antwort erhielt ich dann ein Schreiben in dem man mir mitteilt daß ich den Vertrag nicht kündigen könne, da mir ein Rücktrittsrecht nicht zustehen würde.
    Verstel sprintgt hier zwischen Tarifverlänergung und Neuertrag hin und her wie es ihnen gerade paßt.
    Daß der neue Vertag nicht zu stande gekommen ist da die Lieferung der Hardware ausgeblieben ist und der Tarifwechsel ebenfalls nciht weil nicht bestellt, wird ignoriert.
    Dann in diesem Monat die größte Frechheit; man hat dennoch Gebühren abgehoben incl. einer Wechselgebühr für den (nicht bestellten) Tarifwechsel.
    Das Geld habe ich mittlerweile mit dem Vermerk:“ Keine Einzugsermächtigung“ rückbuchen lassen und die Sache einem Anwalt übergeben.
    Ich überlege hier eine Sammelklage anzustreben. Wer also noch Schwierigkeiten mit einem deratig „merkwürdigem“ GEschäftsgebahren hat, kann sich gerne bei mir melden :Ignorabimus at gmx.net

  13. Tom

    Nach dem hier gelesenen, traue ich denen alles zu. Meine Situation:
    Normal schriftlich gekündigt mit der Aufforderung, eine Kündigungsbestätigung mit Vertragsende-Datum zu schicken, 6 Wochen nichts. Erste e-mail nach 4 Wochen, zweite nach 6 Wochen noch eine. Dann bekam ich einen Anruf: Kündigung liegt vor, ob ich den zum 1.2. kostenlos in einen günstigeren Tarif (mit neu beginnender 2jähriger Vertragsfrist) wechseln wollte (35 auf 20 Euro) oder lieber bis 30.11.09 die 35 Euro-Frechheit für DSL2000 weiter zahlen wolle. Ja, will ich, lieber ein Ende mit Schrecken als … , die Kündigung bleibt aufrecht. Jetzt kommt der Haken, bei dem ich ein flaues Gefühl im Magen habe:

    Die Kündigunsbestätigung können sie nur zeitnah, frühestens 3 Monate vor Vertragsende zuschicken. Was ist denn, wenn sie in einem 3/4 Jahr bei der Organisation die Kündigung dann plötzlich nicht mehr „finden können“? Dann hänge ich wieder 2 Jahre dran?

    Ich hätte gerne etwas handfestes, schriftliches in der Hand, weil wie gesagt, ich traue denen inzwischen alles zu.

    Ist noch jemandem aufgefallen, das man als Versatel Kunde nirgendwo im System oder in den Rechnungen sehen kann, wann die jeweilige Vertragsfrist endet? Ich glaube, auch das hat System.

  14. Laurelin

    Prima, zu Versatel kann ich auch noch was beitragen.
    Ich habe den vertrag im Jahr 2007 kündigen müssen, da ich in ein von versatel nicht versorgtes Gebiet umgezogen bin. Ging auch alles glatt, Küdnigungsbestätigung hab ich tatsächlich knapp 2 Monate später in den Händen gehalten und konnte einen neuen Vertrag mit einem anderen Anbieter abschließen.

    Jetzt, nach über einem Jahr, erhalte ich Post von Versatel. Man kündigt mir meinen Telefonanschluss aufgrund der Tatsache, dass ich den Schriftverkehr nicht beantwortete und weder Rechnungen noch Mahnungen bezahlt hätte. Der Fall wurde an ein Inkassobüro übergeben.

    Hallo?? Ich habe vor über einem jahr gekündigt und seitdem keine Post mehr von denen erhalten. Warum auch? Schließlich wurde meine Kündigung akzeptiert und ich habe deren Service nicht mehr genutzt. Ich bin verdammt nochmal kein Kunde mehr bei der Versatel!

    Mal sehen wie das weiter geht. Hab erstmal um Klärung des Sachverhalts gebeten. Sollte sich nichts tun, geh ich zur Verbraucherschutzzentrale.

    Mieser Verein. Ich kann nur jeden raten, sich einen anderen Anbieter als Versatel auszusuchen.

  15. Bernhard

    Hallo,
    auch ich habe Ärger mit Versatel. Am 25.6.2008 kündigte ich meinem Vertrag entsprechend zum 31.12.2008. Als Anwort bekam ich dann die Mitteilung, dass man es bedauert, dass ich Versatel verlassen will usw. Eine Kündigungsbestätigung würde ich zeitnah zum Kündigungstermin bekommen. Was ist zeitnah ? Der Termin ist überschritten, wir haben nun 2009 und immer noch keine Kündigungsbestätigung erhalten. Mein neuer Anbieter kann mich nicht übernehmen, da Versatel meine Telefonnummern noch nicht freigegeben hat. Nach wie vor kann ich telefonieren und auch ins Internet, obwohl der Kündigungstermin überschritten ist. Was ist das nur für ein Verein der sich nicht an die AGB hält. Man kann nur immer wieder jeden warnen,Mitglied bei diesem unseriösem Verein zu werden.
    Der Betrug fängt schon damit an, dass man lange in der Warteschleife hängt,da angeblich alle Leitungen besetzt sind,das bringt zusätzlich Geld.

  16. Kurt

    test

    Jan: Test bestanden. Und jetzt?

  17. Jan

    Bei aller Verärgerung sollte man fair bleiben. Telefonisten sind wohl gerade jetzt in den Feiertagen nicht im Überschuss vorhanden; und mit einem Anruf dort war ich zumindest damals dann einigermaßen zufrieden.

    Mit Unterstellungen wie Betrug oder einem „System“ muss man auch immer ein wenig vorsichtig umgehen, dafür müssen dann schon Anhaltspunkte her. Sonst ist das nichts anderes als eine stumpfe Beleidigung, und die hört man selbst ja auch nicht gern.

  18. Simone

    Das scheint ja eine echte Plage zu sein. Ich habe von meinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht, da ich geheiratet habe und somit meinen eigenen Haushalt aufgegeben habe. Die Kündigung hätte zum 31.10.08 wirksam sein sollen. Abgesehen davon, dass ich erst nach vier Wochen überhaupt eine Reaktion erhalten habe, in der dann stand, man habe mich telefonisch nicht erreicht und ich müsse nun die kostenpflichtige Hotline anrufen, buchen die munter weiter von meinem Konto ab. Angeblich fehlt immer noch irgendeine Bescheinigung. Heiratsurkunde, Ummeldebescheinigung etc. HAbe ich aber alles schon mehrfach hingeschickt. Die Mitarbeiter der Hotline verplappern sich dann und bestätigen mündlich, dass es eingegangen ist, hilft nur leider nicht in der Sache. Ich glaube hier hilft nur noch der Anwalt.

  19. detesta

    ach wie ist das (un)schön!
    auch ich habe meine erfahrungen machen müssen, als ich im september 07 in mein elternhaus zurück in eine 400km entfernte stadt ziehen musste. da ich den anschluss nicht mit nehmen konnte, entschloss ich mich, zu kündigen. ich bekam auch eine bearbeitungsbestätigung.

    obwohl ich mehrmals anrief und in regem, jedoch oft ignoriertem schriftverkehr stand, geschah lange zeit nüscht, bis ich im april 08 ENDLICH meine kündigungsbestätigung erhielt.

    doch es geht weiter. vorgestern erhielt ich nen brief, das man mir NUN kündige und den fall an ein inkassobüro weiterleiten will.
    heute habe ich zur abwechslung mal eine kompetente person am telefon gehabt, die mir mitteilte, dass versatel für die 6 monate vom eingang des antrags bis zur kündigung noch geld sehen will/wollte.
    scheiß verein!

    zum glück haben die wenigstens meine Rücknahme der einzugsermächtigung zu kenntnis genommen, aber mal sehen, wie jetzt aus der nummer wieder raus kommen soll.

  20. detesta

    ach ja:
    IMMER MIT EMPANGSBESTÄTIGUNG ARBEITEN
    sonst ignorieren die des völlig!

  21. David

    Ich kann mich nur in dieser Runde anschließen. Vertrag am 24.10.08 geküdigt wegen Umzug in einer Region wo Versatel nicht liefern kann.
    Keine rückmeldung und auf Nachfrage bei der tollen Hotline in „ist in Bearbeitung“. Dann kam Post von Versatel mit der Bitte ich sollte doch bei der Hotline anrufen, es gäbe ein paar Fragen. Dort sagte mann mir, ich möchte doch vom Tel Anschluss anrufen an dem ich nicht mehr wohne. Wie sind die denn drauf? Auf Email auch keine Antwort außer wenn ich nicht weiter zahle gibt es inkasso.
    Nun war ich in einer großen Rechtsanwaltskanzlei, wo folgendes rauskam
    1.keine Rechtsgrundlage für weitere Kosten
    2.laut AGB. von Versatel gibt es punkt 15 „Streitbeilegungsverfahren nach § 47a TGG“ Nur die Behörde in Bonn wird einschreiten , wenn es genug Kunden gibt, die von Versatel genauso begeistert sind( ich nenne es mal Abgekocht)
    In meinem Fall greift auch §314 BGB. nur zu dumm das Versatel sowas nicht intressiert. Ich werde jetzt das ganze an die Bundesagentur für Elektizität,Gas,Telekomunikation, Post und Eisenbahnen in Bonn weitergeben. Es kann sich auch jeder anschließen, um so mehr um so besser.

  22. Christian

    Ich habe vor bei der Versatel zu kündigen, Vertrag läuft bis 31.08.09. Wenn ich das aber hier so lese, dann bekomme ich jetzt schon das Grauen.

    Von den Leistungen her bin ich eigentlich zufrieden mit V. Aber das halten von Bestandskunden scheint die nicht zu interessieren.
    Wollte mich erkundigen nach neuen Tarifen und evtl kleinen „Bonus“ fürs verlängern. Aber kein entgegenkommen was neues Modem etc angeht, nur die standardantworten ich könnte dies und das dazubuchen zum Preis von x € + Bearbeitugsgebühr!

    Einen Wechsel stehe ich auch skeptisch gegenüber, den jetzt heisst es wohin wechseln? Is der Service da schlechter? Hält die Leistung was die Versprechen? Über jedfen Provider liest man ja einiges negatives, aber Wechsel zu wem lohnt sich den?

  23. Flower

    Ich habe so einen Brass auf Versatel! Schon der Erstanschluss vor 2 1/2 Jahren war eine Katastrophe und hat sich fast 3 Monate hingezogen!

    Wenn man erstmal Kunde bei denen ist kann man praktisch keinen Service erwarten. NIE NIE NIE wieder Versatel. Die Gebührenpflichtige Hotline ist eine Unverschämtheit. Meist wird man minutenlang hingehalten oder nach der Warteschleife und etlichen Bestätigungen und Eingaben ist nur ein Besetztton zu hören.

    Der Vertrag wird noch diese Woche per Einschreiben MIT RÜCKANTWORTSCHREIBEN gekündigt. Ich kann nur dringend abraten! Lieber ein paar Euro mehr zahlen und beseren Service einkaufen.

    Eure Flower

  24. Koi

    Für Beschwerden bei Versatel….

    Leiter der Kd.Abt.Versatel

    * E-Mail-Adresse entfernt *

  25. Axel

    Hi

    wie sieht das eigentlich bei einen Umzug aus. Bin Versatel Kunde und ziehe in das Versorgungsgebiet Gelsennet muss ich nun Gelsennet Kunde werden nur weil Versatel mir den gleichen Vertrag bieten kann. Weil Versatel brummen mir einfach ein Gelsenet Vertrag auf ohne der Einwilligung von mir. Muss mit mir nicht ein neuer Vertrag gemacht werden?
    Oder bin ich da aus dem Vertrag raus und habe freie Anbieterwahl.

    Gruss Axel

  26. Edith

    Ja, ja die Versatel AG…. Habe auch schon mehrere Probleme mit der Versatel gehabt oder Familienangehörige. Meine Schwester z.B. kann nicht mehr angerufen werden, da klingelt einfach nix und beim Anrufer erscheint ein Freizeichen. Aber das Problem ist von Versatel als „nicht schwerwiegend“ eingestuft worden, da sie ja noch selbst anrufen kann!

    Bei mir liegt das übliche Problem mit der Kündigung vor. Ein halbes Jahr vor Vertragsende gekündigt, keine endgültige Bestätigung erhalten, nur ein vorläufiges Schreiben. In der Hotline hat man mir dann auch erzählt, ich hätte keine Kündigung geschrieben. Als ich sagte, ich hätte aber eine Antwort schon erhalten, fand man die im System versteckte Kündigung vom 22.04.08 doch noch. Nun kam aber das nächste Problem! Ich hätte angeblich meinen Vertrag verlängert durch Kündigung der Voice-Flat vor einen Jahr. Vertragsende sei erst im April 09 anstatt Januar! Habe mich dann informiert und deren AGB`s nochmal gründlich studiert. Dort steht es schwarz auf weiß, dass dieses keine Vertragsverlängerung ist. Also wieder diese günstige Hotline angerufen, denn auf meine inzwischen 8 E-mails habe ich bis heute noch keine Antwort erhalten. Am Telefon teilte man mir nun mit, dass der Vertrag bereits am 24.01. beendet sei, aber die Bearbeitung würde dauern. Jetzt hatte ich endlich einen Termin, es gab nur ein Problem, es war schon der 31.01.09 und ich hätte schon längst beim neuen Anbieter sein können! Versatel will mir aus Nettigkeit die Grundgebühr erstatten, aber dass finde ich zu wenig! Ich würde beim neuen Anbieter schneller surfen, hätte eine Telefon- Flat und die Grundgebühr wäre auch noch niedriger. Außerdem sehe ich es nicht ein diese überteuerten Hotlinekosten zu bezahlen….
    Mal sehen wie lange der Kampf noch geht… Wünsche euch zumindest viel Erfolg!!!
    Gruß Edith

  27. Trude

    Vieles hier kommt mir sehr bekannt vor. Mein Bruder rief an, um sich zu beschweren, und schwups hatte er einen neuen Vertrag am Hals. Ich hatte gekündigt und ca 8 Wochen um Kündigungsbestätigung gebeten, doch angeblich keine Kündigung im System vo Versatel.
    Erst als ich Ihnen mitteilten dass ich zuhause den Rückschein des Einschreibens aufbewahre, wurde plötzlich innerhalb von 30 Minuten reagier.
    Anruf von der „Kündigungsabteilung“. Plötzlich sollte ich ein neues Modem bekommen, 100 €, günstigeren Tarif, falls ich bei Versatel bleibe.
    Vorherige Verhandlungen bzgl. des günstigeren Tarifes, wie ihn die „Neueinsteiger“ bekommen verliefen im Sand.
    Ich kann nur jedem, der bei Versatel Kunde werden möchte im Netz mal unter „Versatel Kündigung“ zu googeln.
    Und dann viel Spass.

    Gruß an alle Geschädigten

  28. Andre

    Hallo..
    Habe leider genau die gleichen Probleme mit meiner Kündigung bzw. wollen die daraus jetzt einen Umzug bzw Neuauftrag machen?!?
    Würde mich freuen wenn mir einer von euch die email von dem Leiter der Kd.Abt.Versatel schicken kann.
    sherwoodxy@gmx.de
    MfG
    Andre

  29. Christian

    Tja, habe heute eine Mail bekommen das meine Kündigung nicht eingegangen sei. bzw noch nicht im System verzeichnet ist. Bearbeitung dauert bis zu 6 Wochen.

    Bis zu meiner Kündigung war ich eigentlich stets zufrieden, jedenfalls was die technische Seite angeht. Kaum gekündigt habe ich tgl Probleme mit Tele und I-Net, und das ist kein Zufall, den 5 Jahre vorher nie Probleme gehabt!

    Bin ja mal gespannt ob man mich auch nochmal mit einer günstigen Tarifumstellung etc locken will.

  30. Hafizogullari

    Sehr geehrte/r Vorstandsvorsitzende/r der Firma Versatel!

    Leider ist es mir bis heute nicht gelungen, Ihren Namen geschweige denn Ihre Anschrift oder E-mail-Adresse zu entdecken. Obwohl ich im Internet so ziemlich alles, was ich suche, finden kann, bleiben Sie und Ihre Aktiengesellschaft in der Anonymität. Das ist wohl kein Verlust, denn Sie werden vermutlich sowieso eines Tages in dieser versinken, wie es mit Firmen wie OTELLO oder ALLKAUF geschehen ist.

    Deren Geschäftsgebaren waren ähnlich, und ich hatte sie als kritischer Kunde ebenfalls darauf hingewiesen.

    Ich muss schon sagen, dass Ihre Mitarbeiter sich intensiv um ihre Kunden kümmern; vor allem dann, wenn ein Telefonanschluss rechtzeitig gekündigt und um ein neues Angebot gebeten wird: Die telefonische Nachfrage erfolgt.
    Das schriftliche Angebot kommt. Eine Kündigungsbestätigung kommt nicht. Dafür ruft wieder ein fleißiger Mitarbeiter an und erkundigt sich nach dem Angebot. Die zweijährige Vertragsdauer wird vom Kunden bemängelt. Er möchte eine einjährige Vertragsdauer. Diese wird abgelehnt.
    (Der alte Vertrag wäre auch nur automatisch um ein Jahr verlängert worden.) Eine Kündigungsbestätigung liegt immer noch nicht vor.

    Skeptisch geworden, faxt der Kunde sicherheitshalber mehrmals an die Faxnummer, die Versatel gehören soll. Eine Bestätigung erfolgt nicht.
    Offensichtlich ist die Kündigung angekommen. Denn von nun an scheuen Ihre Mitarbeiter keine Kosten und Mühen – sprich keinen Zeit- und Überredungsaufwand – um immer wieder ein neues Angebot zu unterbreiten. Die türkischen Teppichhändler, die sich durch besondere Beharrlichkeit auszeichnen, könnten von ihnen wohl dazu lernen. Diese Art von Telefonterror können Sie in Ihren Anruflisten überprüfen.

    Wie wir von unseren Mitgliedern erfahren haben, ist diese Verfahrensweise kein Einzelfall bei Versatel. Allerdings glaube ich nicht, dass Sie auf diese Art und Weise ihre Kunden behalten bzw. neue Kunden werben können.
    Unseriöse Vertragsvermittlungen und schnelles Geld machen durch Ihre Hotline, deren Warteschleife Sie sich von Ihren Kunden bezahlen lassen, sind keine Basis für ein solides Geschäft.

    mit freundlichen Grüßen
    TURK-HAK e.V.

    Mustafa Hafizogullari

  31. Ramona

    Vorab: Geschäftsführer sind Soeren Wendler, Dr.HaiCheng,Dr.Max Padberg,,Peter Schindler und Joachim Bellinghoven.
    Versatel Nord GmbH
    Sitz der Gesellschaft: Flensburg, Registergericht: Flensburg, HRB 3395
    Ich warte nur auf die Bestätigung eines simplen Widerrufes.
    Das Fax scheint wahrscheinlich auch nicht angekommen zu sein.
    Stattdessen wird der Vertrag bei meinem bestehenden Vertragspartner gekündigt.
    Mir persönlich missfielen die Methoden der „Werbung“

  32. MIHUDE

    Hallo,

    da meine Freundin ab dem 01.03. zu mir zieht und keinen Anschluß mehr benötigt, würde mich interessieren, ob uns einer sagen kann, ob weitere Rechnungen die per Lastschrift oder Post kommen bezahlt werden müssen?
    Mir graust es schon davor mit Versatel zu streiten nachdem man das alles hört.

  33. Versatel Opfer

    Hallo zusammen,

    Zu Olivers: „Wenn ihr eine mail an die kundenbetreuung schickt dann immer in kopie oder direkt an *E-Mail-Adresse entfernt*“ würde auch ich mich freuen wenn mir einer von euch entweder diese obige oder die email von dem Leiter der Kd.Abt.Versatel schicken kann.
    Danke und Gruß,
    Jutta ( *E-Mail-Adresse entfernt* )

    P.S.:
    Dem „Offenen Brief an Versatel“ von TURK-HAK e.V./Herrn Mustafa Hafizogullari (Beitrag 30) kann ich mich nur anschließen. Glückwunsch zu der deutlichen und absolut korrekten Beurteilung des Geschäftsgebarens der Versatel, die bestimmt fast allen hier Beteiligten aus der Seele spricht!

    An David (Beitrag 21): Wie kann ich mich dieser Einreichung an die Bundesagentur für Elektizität,Gas,Telekomunikation, Post und Eisenbahnen in Bonn anschließen?

  34. Björni

    Ich habe fast dasselbe Problem. Da mir die ständigen Verbindungsabbrüche bei Versatel zu doof wurden (Laut Versatel wäre meine Netzwerkarte daran schuld), habe ich mich entschlossen am 15.06.2008 zu Alice zu wechseln. Der Vertrag bei Versatel wäre am 30.7.2008 zu Ende gewesen. Da mich Alice ausdrücklich darauf hin gewiesen hat nicht bei Versatel zu kündigen, habe ich dies auch nicht getan. Man versicherte mir Alice würde die Kündigung durchführen.

    Heute dann kam ein Schlag ins Gesicht von einer Inkassoagentur die von mir 1.137,52€ haben möchte da noch offene Posten nach der Kündigung entstanden sein sollen. z.b.s, (01.08.2008=52,98€)(07.09.2008=52,98€), (08.10.2008=52,98€), (06.11.2008=52,98€), (05.12.2008=52,98€), (08.01.2009=52,98€) und jetzt kommt die absolute Unverschämtheit (26.02.2009 Spesen=13,00€), (26.02.2009 Inkassovergütung analog 1,5-fach RVG= 127,50€), (Auslagen analog RVG=20,00€), 26.02.2009 Zinsen bis26.02.2009=54,46€)usw.

    Ich bin echt am Ende und weiß nicht mehr was ich machen soll vieleicht könnt ihr mir helfen. Weil das was Versatel hier abzieht ist nicht mehr menschlich. Vor allem habe ich ja gar keine Leistungen mehr von Versatel bekommen warum soll ich dann also zahlen? Ich würde mich auf eure Hilfe sehr freuen!

    Mit freundlichen Grüßen:
    Björni

  35. Hafizogullari

    Lieber Björni,

    du musst uns mit e-Mail die Unterlagen senden, damit wir Dir eventuell helfen können. Siehe unser Homepage http://www.turk-hak.com
    Wir haben bereits ein Domain „www.versatelgeschaedigte.de “ eintragen
    lassen.Bald werden wir dort und über unser Homepage ausführlich über
    Misstände und unverschämte Verfahrensweisen in Bezug auf die Kunden bereichten.
    Vorab kann ich sagen, dass die Verbraucherrechte von Versatel ignoriert und mit Füßen getreten werden. Bei derartigen Mißständen
    sollten die Politiker nicht tätig bleiben.
    Solange diese nicht selbst betroffen sind,oder damit Wahlpropaganda
    machen können, schauen sie nur zu.
    mit freundlichen Grüßen
    M.Hafizogullari
    TÜRK-HAK Vorsitzender

  36. Christian

    Ich habe auch gekündigt, per Einschreiben + Rückschein, die Bestätigung kam 2 Wochen später. Jedoch könne man mir keinen genauen Termin nennen, ich werde vorher noch informiert.

    Ist ja wohl auch ein schlechter Witz, oder?

  37. Evae

    Ich habe den gleichen Sch….. mit Versatel erlebt. Gekündigt mit Fax und schriftliche Kündigungsbestätigung erbeten.Bis heute (1/2 Jahr) nichts erhalten. Immer wieder widersprüchliche Aussagen bei Anruf. Mal war Kündigung da, mal wieder nicht.Zuletzt hat ma mir unterstellt, ich hätte eine Vertragsveränderung vorgenommen. Auskunft über die Art der Veränderung wurde mir verweigert. Jetzt behauptet man wieder, obwohl ich per Einschreiben und Rückschein Kopie meiner Kündigung hingeschickt habe, keine Kündigung erhalten zu haben
    und wollen mir eine Vertragsverlängerung von einem Jahr aufbrummen.Hab denen jetzt noch mal einen bösen Brief geschrieben und gleicheitig meinen Anwalt eingeschaltet, bin ja im Rechtsschutz. Und wenn jetzt nicht bald was kommt, dann gebe ich das Ganze an die einschlägigen Medien weiter. Für die ist das ein gefundenes Fressen und meistens funktioniert es dann. Bin froh, wenn das alles vorbei ist. Kann jedem nur empfehlen von Versatel die Finger zulassen. Kauft euch lieber eine Trommel, statt zu denen zu gehen.

  38. Eric

    Hi,
    habe letztes Jahr nen Anbieterwechsel machen wollen zu 1&1 und habe von 1&1 die Kündigung durchführen lassen.
    Nu hatte ich so viel schlechtes über 1&1 gelesen das ich denen den Auftrag storniert habe.
    In der zwischenzeit hatte ich Schriftlich von Versatel die Kündigungsbestätigung vorliegen, und es dauerte nicht lange nachdem 1&1 den Auftrag nicht bekommen hatte, bekam ich Post von Versatel mit einem Dankschreiben für meine Vertragsverlängerung!
    Werde wohl zum Anwalt gehn ;(
    Finger weg von dem Verein!!!

  39. Thomas

    Bei mir ist das jetzt so, dass ich fristgerecht gekündigt hatte, sicherheitshalber per Fax und Post. Aber statt der gewünschten Kündigungsbestätigung nebst Infos zum Rückgeben der Hardware, kam ein sehr seltsames Schreiben. In dem steht, dass mein neuer Anbieter bitte die Portierung der Nummern beauftragen soll, oder ich bei einer teuren Hotline sagen soll, dass ich die Nummern nicht mehr will. Vorher wird meine Kündigung laut dem Schreiben NICHT BEARBEITET WERDEN.

    Ist das überhaupt legal? Ich meine, ich habe noch nicht mal einen neuen Anbieter, weil ich bloss kein Festnetz mehr haben will. Ich schrieb ja auch nichts von einem Wechsel zum neuen Anbieter in der Kündigung. Wieso bringen die einen fiktiven neuen Anbieter ins Spiel und weigern sich erstmal, die Kündigung zu bearbeiten? Das kann’s doch echt nicht sein.

    Dieses Schreiben von denen kam übrigens fast 2 Wochen nach der Kündigung. Mein Glück, dass ich nicht erst kurz vor knapp gekündigt habe, sonst wäre die Frist jetzt weg und ich ein weiteres Jahr ungewollt Versatel-Kunde. 🙁

    Was eine Saubande!

  40. Jens

    Hallo.
    Die Gebahren von Versanet scheinen unglaublich.
    Meine Situation:
    In 10/2008 Kündigung eines laufenden 2-Jahresvertrages vor Vertragsende, weil Umzug stattfinden wir in einen voll ausgestatteten Haushalt (meiner neuen Partnerin). Kündigung per Mail nicht akzeptiert, also schriftlich (per Einschreiben+Rückschein) wiederholt. Zusätzlich per Fax über einen Versatel-Shop. Daraufhin erhielt ich nie eine Bestätigung, aber den Hinweis auf notwendige Vorlage einer Meldebescheinigung sowie einer Rechnung für den bestehenden Anschluß des hier gegebenen Anbieters, um die Korrektheit meiner Aussage nachvollziehen zu können. Habe ich zugesandt.

    Im Januar kam dann nochmals eine Rechnung für November und Dezember.
    Widersprochen, denn die Form der Kündigung (wie von Versatel selbst per Mail als „Sonderkündigungsrecht eingeräumt) wurde von mir ja eingehalten

    Alles o.k., denkt der Kunde bis…heute eine Rechnung für den Monat Mai in’s Haus geflattert kommt.

    Daraufhin platzt mir beinahe der Kragen und ich habe für morgen einen Termin beim Rechtsanwalt vereinbart. Bin mal gespannt, was DER daraus zieht! ICH halte das für einen Betrugsversuch.

  41. Jens

    Nachtrag, bevor ich vergesse, es zu erwähnen.
    Trotz der, schriftlich zurückgezogenen Bankeinzugsermächtigung hatte mir Versatel doch tatsächlich noch das Konto bealastet…

  42. AS

    Guten Tag an alle Leidensgenossen,

    ihr seid nicht allein. Formiert euch und macht die Problematik nicht aussschließlich zu eurem Problem!
    ES IST EIN VOLKSWIRTSCHAFTLICHES PROBLEM. FÜR SOLCHE FÄLLE GIBT ES AUFSICHTSBEHÖRDEN! LASST DIE BEHÖRDEN IHRE ARBEIT MACHEN!

    Im Fall Versatel handelt es sich mitunter um wettbewerbswidriges Verhalten. Bitte helft mit diesem illegalen Treiben ein Ende zu setzen. Wendet euch an die Wettbewerbsbehörden eueres Landes bzw. an das Bundeskartellamt. Ich habe es bereits getan (Text s.u.).

    Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
    Haroldstraße 4
    40213 Düsseldorf

    Postanschrift:
    Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
    40190 Düsseldorf

    Tel.: +49 (0)211 / 837-02
    Fax: +49 (0)211 / 837-22 00

    Weitere Kontaktdaten unter:
    http://www.bundeskartellamt.de/wDeutsch/service/LKB.php

    „Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin seit 2006 Kunde bei der Versatel West GmbH. Im Jahr 2007 habe ich den damals laufenden Vertrag bis 31.05.2009 verlängert (Vertragslaufzeit: 24 Monate) und diesen am 27.07.2007 zum 31.05.2009 (mehr als) fristgerecht gekündigt. Der Eingang der Kündigung wurde mir seitens Versatel West GmbH am 03.08.2007 bestätigt.

    Da die Vertragskündigung eine einseitige Willenserklärung darstellt, die nicht bestätigt werden muss, und mir der Empfang der V-Kündigung seitens Versatel bestätigt worden ist, ist die Sachlage eindeutig. Der Vertrag läuft zum 31.05.2009 aus.

    Diesen Sachverhalt habe ich an Versatel West kommuniziert. Nichtsdestotrotz behauptet Versatel West, dass der Vertrag erst zum 31.05.2010 (also 1 Jahr später ausläuft). Was definitiv nicht zutreffend ist.

    Hierbei handelt es sich eindeutig um wettbewerbsverzerrende Unternehmenspolitik. Versatel versucht Privat-Kunden in (rechtlich gesehen) beendeten Verträgen zu binden, installiert somit künstlich rechtwidrige Marktaustrittsbarrieren und verhindert letztendlich die Neukundengewinnung bei den Wettbewerbern (in diesem Fall Alice DSL).
    Ich möchte Sie als zuständige Behörde dringend bitten, Maßnahmen zu ergreifen, die notwendig sind, um diese rechtswidrigen Praktiken zu unterbinden, damit sowohl der wettbewersrechtliche Rahmen als auch der Verbraucherschutz durch einzelne Unternehmen nicht ausgehöhlt wird.

    Die Dokumentation des o.g. Vorgangs werde ich Ihnen auf Anfrage übermitteln.
    Bei Fragen stehe ich gern zur Verfügung.“

    BITTE HELFT MIT, DIESEM TREIBEN EINER DRÜCKERBANDE IM BRIEFKASTENFIRMENFORMAT NAMENS VERSATEL EIN ENDE ZU SETZEN!
    GEBT DEN ERRUNGENSCHAFTEN DER MARKTWIRTSCHAFT EINE CHANCE!

    VIELEN DANK IM VORAUS
    AS

  43. bernd

    Hallo versatelgeschädigte, meine Abschlussrechnung brachte mir 16,72€ miese für die Rufnummermitnahme ein, obwohl auch heute noch in der Reklame kostenloser Produkwechsel propagiert wird. jedenfall hat mich die Rechnung in meiner Meinung bestätigt, dass Versatel abzocker sind. In den Vertragsunterlagen steht nichts über wechselkosten drin. Nie wieder Versatel!!!! Bernd

  44. shenya

    Hallo zusammen,

    sehr erschreckend alles!! ich bin im begriff zu kündigen, finde aber nicht mal etwas zu den kündigungsfristen in den papieren, die uns die versatel überlassen hat…

    kann mir da jemand bitte auskunft geben

    außerdem sind wir mit dem vertrag von S-H nach NRW umgezogen, hat sich die vertragslaufzeit dadurch verlängert?

    ganz vielen dank schon mal für eure hilfe : )
    lieben gruß shenya

  45. Oliver

    Hallo,

    interessant. Mir geht es gerade ähnlich. Meinen Umzug hat Versatel nicht auf die Reihe bekommen. Am Tag nach meinem Umzug habe ich per Einschreiben eine Frist gesetzt. Zusätzlich habe ich zwei Tage später, nachdem plötzlich der nächste nichts zu meinem Umzug sagen konnte, aber mir sagte, dass ein Produktwechsel erforderlich wäre und ich deshalb ein Sonderkündigungsrecht habe, per Telefax wg. Sonderkündigung gekündigt (ich sollte auch meine Meldebescheinigung mitsenden). Nach Ablauf der Frist habe ich per Einschreiben/Rückschein zusätzlich wegen Verzug gekündigt.
    Heute habe ich dann die „Auftragseingangsbestätigung“ von Versatel über den neuen Anschluß in der Post.
    Telefonisch dann die Auskunft, dass ich da bitte widersprechen solle – und die Ummeldebescheinigung mitsenden solle. Das werde ich jetzt gleich tun.

    gruß,
    Oliver – etwas erleichtert, dass er nicht alleine ist.

  46. Wolfgang Quilitzsch

    Hallo. Ich habe rechtzeitig meinen Zweijahresvertrag bei Versatel
    gekündigt. Das wurde auch bestätigt. Jetzt hat Arcor, mein neuer
    beantragter Server, nochmal wegen Portierung bei Versatel gekündigt.
    Das wurde, weil verspätet, von V. zurückgewiesen. Jetzt sagt V., meine
    Erstkündigung sei durch Arcor ungültig geworden und verlängert meinen
    Vertrag um 1 Jahr, Verlust 180 EUR.
    Weiß jemand, ob ich das hinnehmen muss?
    Gruß
    W. Quilitzsch

  47. cosmus10

    @Wolfgang
    Das selbe problem habe ich auch…

    Habe den vor zwei tagen ein beschwerdebrief an diese faxnr.0461909960011 geschickt.

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    hiermit möchte ich mich über den nicht eingehaltenen Portierungs/kündigungstermin beschweren.

    Mein Vertrag bei Ihnen lief mis zum 31.7.2009 mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten.
    Die Kündigungsfrist von drei Monaten wurde eingehalten und wurde Ihnen per Fax am 28.04.2009 zugeschickt.
    Nun muss ich leider erfahren, dass mein Vertrag sich um ein Jahr verlängert hat und ich somit nicht zum 31.08.2009 nach Arcor wechseln kann.

    Daher bitte ich Sie, dass die Kündigung und die Portierung der im Blat zwei angegebenen rufnummern zum 31.08.2009 durchzuführen!!

    Bitte klären Sie dieses innerhalb der nächsten Tage und informieren Sie mich und Arcor über das Ergebnis.

    Sollte ich innerhalb von 7 Werktagen kein positives Ergebniss von ihnen unter meiner Anschrift oder meiner Email bekommen, bin ich leider gezwungen mein Anwalt einzuschalten!!

    Hochachtungsvoll
    ….

    —————
    Mal gucken was jetzt passiert.. werde auf jedenfall zum anwalt gehen wenn die das nicht auf die gebacken bekommen.. S

    Schreib den auch ein beschwerdebrief an diese faxnr..
    Von mir aus kannst du das 1 zu 1 kopieren und abschicken..
    Lass dir nichts von den abzockern gefallen..
    Werde mich wieder melden wenn ich was von den höre..
    Bis dann..
    Kannst mich auch am laufenden halten..
    Mfg

  48. Wolfgang Quilitzsch

    Vielen Dank, Cosmus10.Ich habe mich schon bei Anwältin schlau gemacht.
    Erste Kündigung von mir kann nicht für ungültig erklärt werden, wenn
    ich sie nicht ausdrücklich zurückgenommen habe. Habe Versatel ge-
    schrieben. Sollen ein Urteil benennen. Bankeinzug widerrufen etc.
    Gruß aus Hauptstadt.
    Wolfgang

  49. Schmidt

    Tja, wenn man sich das Forum zu Versatel durchlist, komme ich mir mit meinem Kündigungsproblem bei Versatel gut aufgehoben vor.
    Ich spare den Lesenden den gesamten Hintergrund, ich kann nur zu einem Ergebnis kommen: jeder Wechsel eines Kostenbewusten Kunden ist Versatel ein Dorn im Auge. Hier will man den Kunden durch den künstlichen Ärger beim Wechsel zur Treue erziehen, es soll sich rumsprechen, ein Wechsel ist immer ein sehr aufwendiges Vorhaben. Nun, man kann nur hoffen, das Versatel marktüblich bestraft wird für diese Dummheit.
    Schmidt

  50. Philipp

    Ich habe ebenfalls schlimmste Erfahrungen mit Versatel gemacht und mein erstes Kündigungsschreiben ist bei Versatel natürlich auch nicht eingegangen. …eigentlich hat von Anfang an nichts geklappt und bei einem Vertagswechsel, der mir telefonisch Angeboten wurde, hat man mich regelrecht über den Tisch gezogen: 6 Monate verpätete Umstellung auf die neue Bandbreite (aber fröhlich den neuen Tarif berechnet!). Nach diversen E-Mails, Telefonaten und Briefen hat es dann geklappt, später habe ich denn bemerkt das der Vertrag auf 2 Jahre verlägert wurde, nicht auf 1 Jahr wie ausdrücklich am Telefon angeboten! Aus meiner Sicht ein ganz und gar unseriöser Anbieter. Morgen wird auf O2 umgestellt, die Versatel Leitung ist heute mittag abgeschaltet worden. Puh! Ich wünsche Euch viel Glück beim Kündigen!

  51. Cole

    Ich kann den Ärger mit der Versatel nur bestätigen.
    Alles wie hier beschrieben.
    – Kündigungen kommen angeblich nicht an.
    – Bestandskunden werden behandelt wie der letzte Arsc..
    – Hotline zu teuer…
    Wir waren begeisterter Kunde von der Telebel.. Der Service ist leider vorbei, seit diese zur Versatel gehören.
    Über die Familie hinaus haben wir 12 Verträge bei der Verstel, nach 8 jähriger Kundentreue, gekündigt.
    ALLE !!! mit Ärger bei der Kündigung.
    Ich denke da ist kein weiteres Kommentar notwendig.

  52. Christl

    Habe alle Seiten gelesen und kann nur bestätigen, daß dies ein übler Verein ist.

    Hatte meine Rufnummer beim Wechsel zu Versatel bereits mitgebracht und nun soll ich Übernahmegebühren bezahlen.

    So ne Frechheit!

    Werde heute noch zur Post gehen und per Einschreiben meine Einzugsermächtigung widerrufen.

    Mal sehen ….

  53. Sebastian

    Ich kann dies nur bestätigen 🙁 Die traurige Wahrheit hat auch mich erwischt. Im Februar habe ich versucht von der Versatel zu einem anderen Anbieter zu wechseln. Die Kündigungsfrist habe ich mir per Email bestätigen lassen. Auf einmal ist der genannte Termin um ein Jahr verschoben und ich könne aus dem Vertrag nicht heraus!

    Hallo?!? Seit wann kann die Kündigungsfrist mitten im Vertrag ohne Sonderkündigungsrecht geändert werden?

    Was mich interessiert ist eigentlich aber vielmehr, warum dürfen die so weitermachen? Ich für meinen Teil habe die Einzugsermächtigung widerrufen und freue mich schon auf die erste unrechtmäßige Abbuchung….

  54. Husfeld. Roland

    Hey !
    Betrifft Kündigung nur indirekt, aber es werden einem von Versatel Sachen geboten ,.. unglaublich !!!

    Habe vor einem halben Jahr (fristgemäß) von DSL 20000 auf DSL 2000 gewechselt, mit der Zusage des Sachbearbeiters bei Versatel, daß mein Upload trotzdem auf 64 k gesetzt wird !!! Wurde natürlich nicht eingehalten und ich saß dann mit einem Upload von 24 k zu hause !
    Habe dann aus Verzweiflung auf einen DSL 16000 gewechselt !
    Mit DSL20000 hatte ich einen DL von ca. 17000 , jetzt nach dem
    Wechsel auf 16000 habe ich nur noch 10000 . Weder an meinem Rechner , noch am Router, noch an irgendwelchen Leitungen wurde etwas verändert ! Auf Anfrage bei Versatel , woher die Leistungseinbußen kämen, wurde mir geantwortet, es müsse an meinem Anschluß liegen und Sie würden sicherheitshalber noch etwas von der Leistung herunterdrehen !!!
    Auf mehrmaliegen Anruf wurde nicht reagiert …. ! Was bleibt ist die zweijährige Kündigungsfrist ! OH Mann !!

    So long

    Roland (noch Nutzer von Versatel Flensburg)

  55. roger

    oh man was man hier alles zu lesen bekommt.
    ich bin seit 2 jahren kunde bei versatel.jetzt im dez 09 bekomme ich einen anruf ob ich den den vertag um 2 jahre verlängern möchte mit 6000 der rate anstat wie vor her 4000.hab dann ok gesagt.1 tag spähter bekomme ich werbung von einem anderen anbieter viel günstiger und schneller.so ein mist.aber als dann ein paar tage spähter telefon und internet nicht gingen und ich 3 tage keinen bei versatel erreichen konnte habe ich eine kündigung per einschreiben geschrieben mit hinweis auf mein wiederrufsrecht war ja noch eine woche zeit.
    nun nach über einem monat habe ich mal angerufen was jetzt ist mit meinem vertag.versatel: bei uns ist keine kündigung angekommen.habe ich aber mit einschreiben geschickt.ach so ja das kann dauern wegen weinachten.
    kann mir jemand sagen wie ich hier vorgehen kann?und da ich den neuen vertrag sofort gekündigt habe,gild dann der alte weiter ?weil die 3 monate um den alten zu kündigen habe ich ja nicht eingehalten.oder erlischt der automatisch wenn man einen neuen hat.weis nicht wie die rechtslage da ist.
    habe jetzt jedenfalls einen anbieter der viel günstiger is und wo ich monatlich kündigen kann.

    *E-Mail-Adresse entfernt*

    roger

  56. Jan

    Ich habe einen Brief von Versatelgothiagroup erhalten das ich eine rechnung bei dem scheiss laden versatel über 300€ offen habe und dies innerhalb einer woche zahlen soll!
    als ich den vertrag bei versatel abgeschlossen habe gabs da noch die geldprämie von 100€.mir wurde gesagt das ich die innerhalb einer woche bekommen sollte!dann hies es erst wenn der telefonanschluss gelegt ist.mir wurden 6 verschiedene termine genannt wann ich das bekommen sollte.
    am ende waren es ca. 5 monate.
    ich habe auch versatel darüber oft genug infomiert und hatte auch gefragt ob ich die rechnung die sich da auf 90€ verlief in raten zahlen könnte.
    ich sollte das schriftlich an versatel schicken und darüber dann bescheid bekommen.
    ich habe den das geschrieben und zu gleich auch eine kündigung, weil ich eifach total unzufrieden mit versatel bin.
    ich habe aber nie eine antwort darauf erhalten auf das schreiben mit der ratenzahlung, b.z.w ein schreiben über die kündigung.
    ich habe nachgefragt und es wäre in bearbeitung.aber das ist jetzt schon echt ne ewigkeit her und jetzt meinen die ich habe ne rechnung da offen von über 300€.
    es ist eine unverschämtheit und es kann nicht sein das versatel zu blöd ist sich darum zu kümmern.
    ich bin ratlos und weiss nicht was ich jetzt tun soll.

  57. Matthias

    Ich kann die hier gemachten Erfahrungen mit Versatel bestätigen. Richtig ist auch, dass man sein Vertragsende auf der Website nicht einsehen kann, auch wenn der Vertrag lediglich per Telefon geschlossen wurde. Habe deshalb als langjähriger Kunde bei der Hotline angerufen und mir bestätigen lassen, dass ich bis zum 28.12.2009 fristgerecht kündigen kann. Habe dann Anfang Dezember gekündigt, nur um 2 Wochen später Post von Versatel zu erhalten, dass ich bis zum 28.11.2009 hätte fristgerecht kündigen müssen und dass der Vertrag nun ein weiteres Jahr läuft.

    Ferner können Sie mir die Kündigung für 2011 natürlich nicht bestätigen, ich werde aber vor Ablauf des Vertrags eine Bestätigung erhalten. Dass dies wahrscheinlich nicht passieren wird, wurde hier schon mehrmals genannt.

    Die Mitarbeiter, mit denen man bei Versatel sprechen kann, drücken nur immer ihr „Bedauern“ aus und dass sie ja „auch nichts machen könnten“. Das Interessante dabei: Die wirkten nicht mal überrascht, als ich denen sagte, dass wir eine falsche Frist mitgeteilt bekommen hatten. Eine Mitarbeiterin sagte mir sogar: schwarze Schafe gäbe es überall. Nur: welches Interesse hat eine einzelne Mitarbeiterin, uns einen falschen Termin zu nennen, außer es wird ihr aufgetragen?

    Deshalb habe ich schon den Verdacht, dass dies Methode hat. Die halten ihre Bestandskunden im Unklaren, wann diese kündigen können, und lügen sie auf Nachfrage dreist an, um sie dann ein weiteres Jahr melken zu können.

    Probleme beim Umzug hatten wir übrigens auch (3 Monate kein Internet trotz rechtzeitiger Beauftragung, wofür es lausige 25 Euro Erstattung gab).

    Was wir gelernt haben: Nie wieder Versatel. Wenn doch, dann gehen sie davon aus, dass sie am Telefon belogen werden und dass das Unternehmen keinerlei Kulanz zeigen wird.

  58. Versatelgeschädigter

    Ich kann die obige Taktik von VT absolut bestätigen: dem Kunden werden Informationen vorenthalten, ich musste 3 mal nachfragen wann denn der Kündigungstermin wäre. Noch dazu hatte man versucht durch Umstieg auf einen anderen Tarif (wenige Ct günstiger mit überflüssigen Gimmix) eine Vertragsverlängerung von 24 Monaten zu telefonisch zu durchzuboxen, das mit den 24 Monaten wurde mir aber am Telefon verschwiegen.

    Der Hammer ist momentan: Ich hatte rechtzeitig gekündigt (im September für Ende Dez. 09) und gleichzeitig einen Portierungsauftrag an Vdfn vergeben.
    Im Januar wurde mir wieder Geld von VT abgebucht.
    Auf Rückfrage (natürlich wie üblich 1 Woche Antwort auf Mails, 180x nummern) erklärte man mir:

    Meine Kündigung wäre durch die zu spät erfolgte Übernahme durch Vdfn ungültig, ich müsste auf jeden Fall weiter blechen. Das würde das Gesetz so vorsehen.

    Anbietern mit solchen Praktiken sollte man das Handwerk legen, das kann man nur noch als unseriös bezeichnen.

  59. Jan

    Also bei mir wird das demnächst übern Gerichtsvollzieher laufen, b.z.w das ich da vor Gericht muss!
    Hab wieder Post bekommen von verstale..also diese gothiagrpoup von denen..
    sollen sie machen!ich hab noch alle schreiben vonder kündigung und alls.
    bei mir war es ja auch so das versatel mir beim vertragsabschluss sachen genannt hat unter falschen angaben.Somit hat doch versatel den vertrag doch schon gebrochen doer nicht?
    ich habe ja auch schon bei mehreren foren reingeschaut was die leute dazu schreiben und es ist einfach der hammer was für ein verein das doch ist!
    am liebsten würd ich da hin gehen und ne bombe da rein werfen!
    die mitarbeiter von versatel sind auch der grösste witz!
    naja ich bin mal gespannt wie das alles ablaufen wird.
    gruss

  60. Versatel Junde

    Ich möchte jeden warnen bei Versatel Kunde zu werden.

    ich versuche schon seid 1 Jahr und 3 Moanten zu kündigen, und man übergeht dies einfach. Bekam einen netten Anruf von einer Hilfskraft, die besagte: meinem Wunsch könne nicht entsprochen werden.
    Eine schriftliche Bestätigung, trotz Anforderung habe ich nie bekommen. Konnte somit bei RA nichts vorweisen, soll nochmal schreiben, aber bis heute nichts. Geld zurück gehalten, kamen Mahnungen, immer höhere Mahngebühren. Musste klein beigeben.
    Meine Nerven haben versagt.

    Die in den letzten Monaten vorgefallenen Ausfall Zeiten wurden nicht rück vergütet.

    Die Hotline ist einer der teuersten die ich kenne und auch eine der langsamsten. Nur um jemanden an die Leitung zu bekommen ist schon teuer. Es sit eine Firma, die Neu Kunden anlockt wie Könige und Alt kunden ausnimmt wie Weihnachst Gänse. Man bekommt als Alt Kunde keinen der Lock Tarife die Versatel anbietet.

    Nun habe ich leidlich mit bekommen, das Versatel direkt mit anti piracy Firmen zusammen arbeitet. So weit ja in Ordnung, jedoch hat sie dem Anti Piracy Unternehmen verschwiegen, dass unter der Internet Adresse ein Wlan Modem angeschlossen ist, welches von Versatel montiert und abgesichert wurde. Wie sich jetzt heraus stellt aber nicht korrekt. Somit konnte die ganze Stadt (übertrieben) sich beim Kunden einloggen.

    Das bekommt man wenn man sich mit Verstel ins Bett legt.
    Viel Spaß

  61. Versatelgeschädigter

    Noch mal als Ergänzung zu obigem Schreiben: Es ist wirklich das Allerletzte – jetzt soll ich noch die Anschreiben von Versatel als Beweis einreichen, auf denen mir der Eingang der Kündigung bestätigt wurde. Ich kann nur jedem raten: bei dieser Firma alles schriftlich, am besten mit Einschreiben. Ich werden weiter berichten…

  62. versatel kunde

    Hallo, seit 11.2.10 funktioniert mein Telefonapparat nicht mehr. Ich kann weder telefonieren noch angerufen werden. eMails über eMails an
    Versatel geschickt, immer die gleiche Reaktion – eine automatische
    Empfangsbetätigung. Will jetzt bei Versatel fristlos kündigen. Bin
    auf die Reaktion gespant.

  63. volker

    Auch ich bin ein von den üblen Kündigungspraktikten Versatels Betroffener.
    Nachgefragt, wann die Laufzeit endet, schriflich per Fax und Einschreiben gekündigt. Das Fax wurde nie bearbeitet, das Einschreiben soll angeblich zu spät eingetroffen sein. Also Einspruch eingelegt und bis zum heutigen Tag keine Antwort erhalten, nach über 3 Monaten. Lediglich ein Schreiben, dass ich eine 24 Monatslauffrist hätte und eine Kündigung derzeit nicht möglich sei, das Ende des Vertrages wurde entgegen der Anfrage auch um ein Jahr in die Zukunft, also auf 2011 verlegt.
    Ein persönlicher Einwurf der Kündigung in der Berliner Zentrale war nicht möglich, da kein Briefkasten existiert. Alles sehr unseriös.
    Die Einzugsermächtigung hatte ich beizeiten entzogen und nun eine Zahlungserinnerung erhalten.
    Ich hatte zwischendurch auch eine fristlose Kündigung wegen nicht erbrachter Leistung ausgesprochen.

    BEI ALL DIESEN EINTRÄGEN.
    HAT JEMAND INTERESSE AN EINER SAMMELKLAGE GEGEN VERSATEL WEGEN VERSCHLEIERUNG, BETRUGES ODER WAS AUCH IMMER DER JURISTISCHE BEGRIFF IST?

  64. Wilfried Dengel

    Habe im Juli 2009 ein Produktwechsel vorgenommen Am 20.092009 soll eine Bestätigung einschl.Widerspruchbelehrung per Postan mich geschickt worden sein die nie angekommen ist.Damit wurde der Vertrag um 2 Jahre verlängert.Am 19.02,2010 habe ich endlich die Vertragbestätigung einschl.Widerspruchbelehrung bekommen.Da Versatel Beweispflichtig ist wo der Brief geblieben,wurde mir nur gesagt,derBrief ist am 20.07.09 abgeschickt und nicht zurück gekommen,deshalb müßte ich ihn haben,was nicht stimmt. Ich habe jetzt von den neuen WiderspruchsrechtGebrauch gemacht per Einschreiben Mir wurde nur darauf telf mitgeteilt das der Vertrag weiterhin gültig bleibt. Wilfried Dengel 44575Castrop-Rauxel Tel.0230533908

  65. Thomas Ritter

    Ich habe einen ähnichen Fall mit der Versatel, den ich jetzt an dieser Stelle nicht mehr ausgiebig schildern werde, da mir diese Geschichte mittlerweile echt zum Hals raushängt.

    Ich habe mich aber nun an das ZDF Magazin Frontal21 gewand bzw. dort meine Geschichte geschildert. Vielleicht und hoffentlich bekommen wir dort Hilfe.

  66. Lara

    Ich habe Eure Berichte mit Interesse gelesen. Von wegen Versatel ist mit Spaß verbunden der reinste Alptraum.Ich habe heute den Eingang meiner Kündigung bekommen. Ich habe sofort telefoniert. Die Dame sagte mir, der Vertrag würde noch bis 2011 laufen. Ich bin seit Mai 2007 bei diesem Verein.Also habe ich fristgerecht gekündigt.Ich gehe nicht weiter ins Detail das wäre zu viel. Ich werde Schritte unternehmen. Sowas braucht Keiner und schon garnicht von Versatel.

  67. Christoph

    Ja auch ich habe versucht bei Versatel zu kündigen, da mein Anschluß nun wochenlang nicht tat. Mal tat das Internet wochenlang nicht, dann das Festnetz. Manchmal auch beides.
    Anruf bei der Hotline war in der Regel nach 15-20 Minuten Warteschleife immer das selbe: Ja welche Leuchte blinkt, haben Sie alle Kabel richtig drin, …! Ich habe denen jedes Mal gesagt, dass ich seit 3 Jahren nichts umgesteckt habe und auch alle Leuchten leuchten würden. Antwort nach wochenlangen anrufen: „Mit Abschluss der Messungen vom 09.12.2009 konnte kein Fehler auf Ihrer Leitung festgestellt werden.
    Bitte überprüfen Sie Verkabelung und Konfiguration Ihrer angeschlossenen Geräte.

    Leider ist aus der Ferne, ohne den Status bei Ihnen vor Ort gesehen oder geprüft zu haben, sehr schwer zu sagen wo Korrekturbedarf besteht.

    Die Überprüfung fand ja schon nicht nur einmal statt. Wenn eine Prüfung von der Ferne nicht möglich ist, sollte man evtl. mal einen Techniker vorbeischicken. Dieser sollte dann auch irgendwann kommen. Nach einer Woche weiterem Warten hatten wir einen Termin. 2 Stunden bevor er eintraf tat das Telefon wieder mal, was immer wieder sporadisch der Fall war und er rief an und meinte: „Ach, funktioniert doch! Da brauch ich ja nicht mehr kommen.“ Er kam nicht, das Telefon tat wenige Stunden später wieder nicht mehr.
    Nächster Termin mit dem Techniker etwa 5 Tage später. Er kommt, kann nichts finden und verweist auf einen Telekomtechniker, da der Fehler wohl doch bei der Telekom liegt. Dieser kommt weitere 5 Tage später. Auch dieser kann keinen Fehler nach 1 1/2 Stunden messen und testen finden in seinem Netz, bis er herausfindet, dass die Versatelbox defekt ist. Austausch der Box bringt jedoch wieder nichts. Auch die neue Box funktioniert nicht. Antwort von Versatel: „Ja da wissen wir nun auch nicht mehr.“ Irgendwann vor einem Monat tat es dann wieder, aber fällt immer noch ab und an aus. Kündigung nicht möglich, da es ja eigentlich funktionieren würde und die MIndestvertragslaufzeit noch 10 Monate beträgt. Toll!

  68. Izual

    Es ist echt arm was versatel da abzieht. Eigentlich war ich lange glücklich mit dem Verein. Jetzt seit ungefähr 3 Wochen bricht mir die Leitung immer wieder weg von dem DSL 6000 Anschluss kommt hier nicht wirklich was an. Mal gehts hoch und dann habe ich wieder Modem Zeiten aber nicht 58k Modem sondern 28k Modem nur XD.

    Naja momentan habe ich ne E-Mail anfrage an den Verbraucherschutz ich bin mir einheitlich sicher das ich aufgrund nicht Einhaltung da rauskommen sollte aber wenn ich das hier so lese wie die bei Kündigungen abgehen na gute Nacht.

  69. Thomas Ritter

    Juppiii…ich habe von ca. 2 Wochen meine Kündigungsbestätigung bekommen und es werden auch keine Beträge mehr vom Konto abgebucht. Aber erst nach 4 Monaten Theater und Androhung von Rechtsanwalt und Klage. Ne andere Sprache verstehen die offenbar nicht. Viel Glück noch an alle anderen, die es noch nicht geschafft haben. Lasst euch nicht unterkriegen.

  70. -HakkePat-

    Hi,

    habe genau eure Probleme! ^^ Nur bei mir meint Versatel, dass ich ihnen meine neue Anschrift und eine aktuelle Rechnung von meinem neuen Anbieter vorlegen soll! Oo

    Gehts noch?

    Ich ruf dort morgen an und hau mal richtig auf die Pfanne eh! Das kann doch ne sein, was die hier abziehen!

    Btw. mein Vertrag ist diesen Monat abgelaufen und trotzdem buchen die weiterhin ab! Oo

    Wenn die mir noch sone blöde Antwort geben, werde ich mir nen Anwalt nehmen, ich schein ja im Recht zu sein, wenn ich eure Beiträge so lese!

    Gruss

    Pat

  71. Patrick

    Also wie schön dass es uns mit dem Kackladen nicht besser geht…

    Wir waren vorher bei der Telebel… diese wurde dann von der Versatel übernommen. Natürlich denk man sich: ach bleibste dann haste nicht den Heckmeck dass wieder ein Techniker kommen muss etc.

    Also wurden wir Versatelkunden war 2006 oder 2007. Der Vertrag den wir bei Telebel hatten wurde ja soweit unverändert von Versatel übernommen… kurz vor Ende kam dann Angebot für einen besseren DSL-Anschluss von 2mbit auf 6mbit.

    Bis dahin waren wir zufriedene Kunden… dann ab 01 April 2008 lief der neue Vetrag offiziel also 6 mbit… aber unsere Internetleitung lief ab da auch nur noch schlecht… ständig Abrisse etc. war nicht mehr feierlich.

    September 2008 sind wir dann umgezogen. Im Vorfeld haben wir bei Versatel vorher nachgefragt wie dass mit der Umschaltung läuft, da wir beruflich aufs Internet angewiesen sind. Da hiess es dann: Alles kein Prob kann bis zu 3 Wochen dauern etc. wir haben also neue Anschrift mitgeteilt und ab wann in die neue Wohnung geschaltet werden soll.

    Aber es passierte nichts… dann haben wir probiert zu kündigen weil die es nicht gebacken bekamen umzuschalten in die neue Wohnung. Warum auch immer… Antwort auf Kündigung war dass nach Prüfung der Unterlagen keine Kündigung möglich sei etc.

    Also nochmal die Hotline angerufen… da dann gefragt warum man die Kündigung nicht akzeptiert aber umschalten tut man auch nicht… Antwort: Ja eine Umschaltung geht erst wenn wir eine Ummeldebestätigung einreichen…

    Tjo =) diese hatten wir aber leider nicht mehr… war in dem Umzugskrams verschollen… Resultat seid dem liefern die in unsere alte Wohnung scheinbar…

    Unser Glück dass in der alten Wohnung keiner mehr eingezogen ist da unser Vermieter diese für seine Enkel ausgebaut hat wenn sie in den Ferien zu Besuch kommen. Also konnten die auch ruhig weiter in die alte Wohnung ihr Lieferung machen… da dort keine Telefonleitung mehr liegt =)

    Aber für uns stand fest bis Ende des Vertrages ärgern wir uns halt und werden uns von Versatel trennen.

    Dies haben wir dann auch gemacht… bzw. probiert bis jetzt warten wir ja noch auf ne Rückmeldung.

    Also jetzt der eigentliche Kündigungsgang von uns… Ende unseres Vertrages April 2010…

    Wir also Kündigung im Ende September 2009 an Versatel West geschickt… natürlich blau äugig und naiv nur per normalen Brief… keine Reaktion…

    Dann mal geschaut wo Kündigung hin soll… scheinbar Kündigungen nach Flensburg also im November nochmal eine geschickt nach Flensburg per Einschreiben… diese war dann auch bissl „freundlicher“. In der Kündigung hab ich unseren Fall aus unserer Sicht geschildert… und auch klar rein geschrieben dass wir kein Interesse mehr an Versatel haben etc. weder neuen Vertrag noch Verlängerung.

    Tja und es kam was kommen musste… nichts passierte… keine Rückmeldung… nichts… weil wir sind brave Kunden und zahlen auch wenn wir nicht mehr dort wohnen wo die hinliefern…

    Dann im Januar 2010 habe ich nochmal ein Schreiben aufgesetzt in dem ich an unsere Kündigung erinnerte und in dem ich denen auch geschrieben hab dass wir die Einzugsermächtigung mit Ende des Vertrages denen entziehen. Und natürlich auch auf eine Kündigungsbestätigung hingewiesen… das haben wir dann per Einschreiben mit Rückantwort gemacht.

    Einzigste Reaktion war bis jetzt dass Hotline anrief und uns sagte dass wir ja nur eine Ummeldebescheinigung schicken bräuchten damit die in die neue Wohnung liefern können… dass war vor Ablauf es Vertages… in dem Telefonat haben wir gesagt die sollen die Kündigung mal richtig lesen denn wir haben kein Interesse mehr an Versatel.

    Naja… bis jetzt buchen Sie brav ab… und ich buch dann immer brav zurück…

    Denke dass ich mir da wohl mal einen Anwalt nehmen muss…

    Ich kann nur jeden von Versatel abraten… auch was ich im Bekanntenkreis so sehe ist wirklich nicht schön was da abgezogen wird.

  72. Sebastian

    Ich bin seit nunmehr drei Monaten umgezogen und habe auch schon seit drei Monaten bei Versatel gekündigt, ihnen meine polizeiliche Ummeldung mitgeschickt mit der Bitte, den Vertrag zu kündigen und die Leitung für meinen UNBEKANTEN Nachmieter zu schließen. Wie gesagt, das Prozedere ist nun schon drei Monate her. Nachdem ich eben gesehen habe, das schon wieder Geld abgebucht wurde habe ich nach zig Anrufen, drei Mails und zwei Briefen schon wieder die KOSTENPFLICHTIGE Hotline von Verstatel gewählt und wieder nur zu hören bekommen: „Oh, dann werde ich mal eine Beschwerde aufnehmen und mich selbst um Ihr PROBLEM kümmern!“ Das ist doch kein Problem, dass ist eine einfach zu bearbeitende Kündigung und Schließung eines offenen Anschlusses für einen Unbekannten Nachmieter der auf meine Rechnung telefonieren kann. Ich kann das alles nicht glauben.

    Das kann doch alles nicht wahr sein. Wie kann es sein, das die immer noch nicht mein Anschluss gesperrt hat und wie kann es sein, dass ich nach drei Monaten immer noch keine Kündigungsbestätigung habe. Das ist doch alles die Größte Abzocke die ich je erlebt habe…..

  73. Sebastian

    PS.:

    seit einiger Zeit bekomme ich morgens Anrufe von Versatel auf mein Handy und wenn ich versuche anzunehmen, legen Sie auf – WAS SOLL DAS? Hat jemand von euch auch damit schon Erfahrungen gesammelt?

  74. jan

    Hey Leute,

    ich bin im Oktober 2008 aus einer WG in der das Internet und Telefon auf meinen Namen lief, in eine neue Wohnung gezogen. Dort bin ich in eine neue WG eingezogen die bereits einen anderen Anbieter haben. Somit stand eine Kündigung an. Ich bin direkt in eine Zweigstelle gegangen. Da haben sie mir dann erstmal eröffnet das ich nicht kündigen kann. (wie kann ich auch nur). Nachdem ich den Kollegen hinter dem Tresen noc4h drei mal erklärt habe das ich dort sei um tatsächlich zu kündigen da ich umziehe hat er mir nen ganen Roman erzählt was ich alles abgeben muss:
    -schriftliche Kündigung (is normal, hatte ich schon mit)
    -schriftliche Bestätigung das die anderen wissen das ich ausziehe(hä?)
    -schriftliche Bestätigung das die Nummern in der alten Wohnung weiter bestehen.(kann ich doch nicht sagen…)
    -den alten Vertrag (den ich bis heute nicht zurück bekommen habe)
    -Ummeldebestätigung. (nichts bei gedacht. hatte ich grad dabei)
    -schriftliche Bestätigung das die alte WG nach meiner Kündigung bei Versatel bleibt( ….genau….)
    Hab alles besorgt, außer den letzten Punkt. Das habe ich dem Kollegen in der Zweigstelle dann auch nicht erklären müssen, da mein „Hallo“ direkt mal etwas energischer kam. Allerdings hab ich bis heute keine Kündigungsbestätigung bekommen. Die buchen schön weiter ab. Ich hol es mir zwar andauernd wieder, aber is schon hartneckig.
    Versatel is echt für die Tonne!

  75. Peter

    Bei Gelsennet genau das gleiche.

    Habe schriftlich am 01.04.2010 gekündigt.Am 08.04.2010 angerufen bei Ihnen und nachgefragt ob Kündigung eingegangen ist und wann Vertrag ausläuft.Vertrag würde am 24.07.2010 auslaufen und Kündigungsbestätigung würde Zeitnah zugeschickt werden.
    Habe dann am 14.06.2010 nochmals angerufen und nachgefragt.
    Da wurde mir gesagt das auf einmal keine Kündigung meinerseits bestehen würde.
    Bin dann am 15.06.2010 im Service-Point in Bottrop,dort wurde mir gesagt ich hätte einen PW beantragt.
    Habe aber im April gekündigt und brauche daher keinen PW habe ich der Service Point Mitarbeiterin gesagt.
    Sie hat dann ein Formblatt „Kündigung“ von Ihnen ausgestellt .
    Am 29.07.2010 wollte dann ein Techniker meinen neuen Anbieter freischalten.
    Aber er sagte das Gelsennet meinen Anschluss immer noch aktiviert hat.
    Habe dann wieder telefonisch Kontakt mit Ihnen gehabt.
    Auskunft von Ihnen:
    Keine Kündigung von mir vorhanden.
    Die vom April nicht und die vom Service Point Bottrop vom Juni auch nicht.

  76. Rob

    Hallo,

    die extrem schlechte Erfahrung bei Versatel kann ich nur bestätigen. Bei der Neuanmeldung war zwar mein alter Anbieter ruck zuck durch Verstal gekündigt, der Anschluß durch Verstel dauerte dann aber 8 Wochen in denen ich dann weder Telefon noch Internet hatte.

    Von meiner fristlosen Kündigung wollte Versatel dann aber nichts wissen. Ich habe denn fristgerecht zum Ablauf der 24 Monatsfrist gekündigt.

    4 Monate vor diesem Termin bin ich dann im selben Haus umgezogen und benötigte den Anschluß in der neuen Wohnung,

    Dies hatte Verstel dann ganz unverschämt verweigert mit dem Hinweis, dies könne ja mein (zukünftiger)neuer Telefonanbieter erledigen, es sei denn ich würde die Kündigung widerrufen.

    Daraufhin habe außerordentlich wegen Umzug und Leistungsverweigerung per Einschreiben gekündigt und die Einzugsermächtigung widerrufen. Eine Kündigungsbestätigung hierüber habe ich bis heute nicht erhalten sondern den Hinweis auf Einreichung der Ummeldebestätigung etc. was beim Umzug im selben Haus aber alles gar nicht vorliegt.

    Trotz erneuten Widerrufs der Einzugsermächtigung zieht Versatel fleissig weiter ein und tut so, als wäre nicht geschehen. Heute habe ich dies beim Verbraucherschutz zur Anzeige gebracht und werde auch bei der Polizei Anzeige erstatten.

    Inzwischen habe ich in meiner neuen Wohnung längst einen neuen Aschluß mit einem anderen Anbieter der reibungslos und ohne wochenlanges Warten klappte. Leider konnte ich meine Nummer nicht mitnehmen, da diese immer noch bei Versatel „gebunkert“ ist.

    Nie wieder Versatel – unverschämter und dreister geht es kaum.

  77. Kodak

    Versanet ist echt eine Witz Firma.
    Kein Telefon Service und pausenlos fehlerhafte Diagnosen.
    Mein Umzug haben sie als Neu Vertrag bewertet und versuchen mich für nächste 24 Monate an sich zu binden, obwohl ich bei denen kein neuen Vertrag abgeschlossen habe sondern eine andere Firma für Telefonübernahme beauftrag habe.
    Versanet, statt mein Telefon anzuschließen, hat nur meinen Nachbarn abgeschaltet der dabei zwei Wochen ohne Telefon und Internet war. Erst Nachbarntechniker hat die Leitung wieder in Ordnung gebracht. Alle Telefonanrufe an den Versanet-Service mit Information über die zusammen geschalteten Leitungen, die Versanet Techniker durchgeführt haben, werden nur mit „Verwenden sie nur Versanet Hardware, nehmen Sie Ihre Geräte vom Strom und warten sie eine Weile, melden sie Ihre MSN Geräte neu a, etc.“ quitiert.
    Versatel gehört leider zu den Bananefirman.

  78. Gaby

    Habe auch zig male meinen Vertrag mit versatel ( am neuen Wohnort nicht möglich) gekündigt. Bestätigung nie erhalten, wie gehabt immer wieder Rechnungen bekommen, diese NICHT bezahlt (weil ich in der alten Wohnung seit 12.08.2010 nicht mehr wohne). Jetzt im Dezember die Androhung über Creditreform. Nun bietet man mir einen Vergleich der halben Gebühren über die Restvertragslaufzeit (noch 1 Jahr) an.
    Hat jemand schon diese Erfahrung gemacht ? Wie wirkt sich ein Einspruch durch einen Rechtsanwalt aus ?

  79. Jens

    Hallo Gaby.

    Haben Sie einen Nachweis über die Zustellung der Kündigung?

    Wenn „JA“ und wenn die Kündigung formal einwandfrei war (z.B Sonderkündigungsrecht, fristgerecht, ) DANN würde ich auch gar nicht erst einen Anwalt einschalten und sogar die „Creditreform“ ignorieren.

    Die gleiche Situation habe ich nun auch bereits seit geraumer Zeit.

    Versatel hatte dann im Jahr 2010 ein gerichtliches Mahnverfahren eröffnet….

    Ich freue mich jetzt schon lägere Zeit auf die gerichtliche Auseinandersetzung….

    Ich war im Rahmen des Sonderkündigungsrechtes berechtigt zur Kündigung (von Versatel mittels E-Mail bestätigt), habe Nachweis üner Einschreiben (den Rückschein), sowie eine Faxkopie eines Versatelshops an die Zentrale. In diesem Versatelshop hatte ich meine Kündigung (parallell um Einschreibbrief) faxen lassen….

    Sollen sie doch Geld ausgeben, um von mir welches zu verlangen, das ihnen nicht zusteht…

    Noch habe ICH nicht angefangen zu Lachen…DAS hebe ich mir bis zum Schluß auf…

    Ich hatte vor 2 Jahren bereits hier geschrieben zu diesem Thema…ich werde Sie/Euch auf dem Laufenden halten, wenn es irgendwie weitergeht!

    Nicht vergessen:

    Wenn SIE, z.B. Gaby, im Recht sind und dieses auch nachweisen können, dann verursacht jeder Schritt, den die „Versatel“ unternimmt auch Kosten…

    Es sei der Versatel gegönnt 😉
    denn die Versatel muss ihre Kosten selbst tragen, wenn sie diese zu Unrecht fordert…

  80. Gaby

    Hallo Jens,

    ich habe die Bestätigungsmail von Versatel. Eine Bestätigung per Post, das meine Kündigung eingegangen ist nicht.
    Einen Nachweis per Fax auch…auch wenn Versatel behauptet ich hätte in einem Fax 2 x die Ummeldebescheinigung geschickt. (so ein Quatsch)
    diverse Telefonate (leider nicht beweisbar)

    Lt. Meiner Anwätin habe ich mit meinem Sonderkündigungsrecht schlechte Karten, da im November 2010 der BGH entscheiden hat, das ein Umzug, auch wenn keine Leitung des Anbieters gestellt werden kann, kein Grund für eine Sonderkündigung sei. Die günstigen Telefontarife wären ein Anlass das so zu sehen.
    Ich will jetzt mal sehen, ob ich noch eine alte AGB finde und dort explizit von einem Sonderkündigungsrecht die Rede ist. Auch ob ich die Kündigung unterschreiben muss. In den neuen AGB’s steht nur….die Kündigung bedarf einer Schriftform. Email ist auch Schriftform…genau wie Fax.
    Falls jemand eine alte AGB findet, wäre ich dankbar, wenn mir die jemand zur Verfügung stellen würde.
    Danke

  81. Frank

    Hallo Versatel geschädigte,

    (ironischerweise begrüße ich mich damit auch selbst) – ich bin nicht direkt Versatel geschädigt, jedoch „Kunde“ des für unser Postleitzahlengebiet zuständige „Partnerunternehmen“ der BORnet GmbH. Mein Vertrag war laut meinen Unterlagen zum 21.03.2010 kündbar. (Nachdem mehrfach Rechnungen doppelt abgebucht wurden und letztendlich aus meiner Stornierung selbiger) mein Anschluss gesperrt wurde, habe ich begonnen, diesen Schwachköpfen den Krieg zu erklären und bin schon mehrfach in der Filiale in Borken Westf. auf- bzw. eingeschlagen. Ich schwöre, ignoranz und inkompetenz kann man sehr hoch Stapeln – wer das life erleben will kann gerne mal zur Ostlandstrasse 5 fahren und sich selbst überzeugen. Aber zum Thema – wie gesagt, der 21.03.2010 war der letzte Stichtag zu dem ich hätte kündigen können, also bin ich am Sonntag (20.03.2010) mit meiner Frau zur Residenz von BORnet gefahren und habe meine Kündigung in den Postkasten vor Ort eingeworfen. Ein Kollege war noch mit vor Ort und kann dies auch im zweifelsfall an Eides statt versichern. Und jetzt kommt der knaller: Zwei Wochen später erhalte ich eine Kündigungsbestätigung – natürlich mit bedauern meiner Absicht – UND DEM bestätigen der Kündigung zum 21.03.>>2012<< !
    Meiner Meinung nach (ich war vor 6 Jahren überzeugter Versatelkunde und habe auch deren Verträge in meinen Ladenlokalen angeboten) hat das ganz sicher Methode – ich denke nämlich dass es denen auf Grund des recht offenen und hart umkämpften Telekommunikationsmarktes nicht wirklich besonders gut geht – nun, in meinem Fall bleibt mir nur die Klage auf fristgerechte Kündigung zum 21.06.2011.

    Ich bin ab dem 21.03.2011 Kunde der Telekom und habe mir sicherheitshalber einfach 3 neue Rufnummern geben lassen. Jedenfalls werfe ich denen ganz sicher für diese Betrugsmasche keine weiteren 12 Monate lang jeweils knapp 50 Euro in den Rachen …

  82. Claudia

    Ich hab meinen Vertrag auch mit Versatel gekündigt. Sie haben meine Daten verkauft und ich hab von dubiosen Anwälten Rechnungen bekommen. Ein Schlagabtausch mit Versatel bestätigte das ganze auch noch, nicht mal die IP Adressen haben gestimmt. Na egal! Nun hab ich gekündigt und wundere mich prompt warum meine Rechnung so hoch ist, da haben die mir schlauer weise doch echt knapp 17,-€ abgezogen für Rufnummer Mitnahme. Bei denen hackt es doch die Rufnummern haben die ja selber nur übernommen. Es steht auch nicht in den AGB’s. Nun muss ich mich noch schlau machen und ansonsten bekomme Sie die letzte Rechnung nicht.

    Nie wieder Versatel, funktioniert bei denen eh nix. Ich hoffe es wird mit meinem Neuen Anbieter besser.

  83. thomas

    hallo,ich muss auch was sagen über versatel.

    ich bin umgezogen dies jahr2011!10 km weiter von unseren alten wohnung,da habe ich bei den angerufen und gefragt ob ich da auch ein anschluss habe,man sagte mir das wäre kein problem.aber als ich um gezogen bin und mein tel.benutzen wollte sagte man mir das die überhaubt keine leitung dahaben.ich wollte kündigen weil ich keine leistung von den bekomme und mir eine falsche aus sage gemachten würde,da sagte man zu mir das ich den vertrag dann voll bezahlen soll 254euro und der vertag ist dann beendet.ich habe da angerufen und versucht das klar zustellen aber was mir da gesagt würde kann ich nicht wieder holen und ich würde ausgelacht soll doch bezahlen.wie die mit den kunden umgehen habe ich noch nie erlebt.NIE WIEDER VERSATEL.muss jetzt jeden monat 29,95 an versatel bezahlen und 24 euro an den neuen anbieter.versatel beruft sich auf ein urteil das gegen den kunden gemacht würden ist das bei umzug keine sonder rechte gibt.wobei ich doch nach gefragt habe und die mir das zugesichert haben.

  84. Klaus

    Was Versatel sich mit Ihren Kunden erlaubt ist wirklich eine Frechheit. Kundenorientierung ist ein Fremdwort für dieses Unternehmen. Ich kann niemanden empfehlen bei diesem Unternehmen einen Vertrag zu schließen. Einmal drin kommt man nicht mehr raus. Einen neuen Anschluss – aufgrund eines Umzuges in ein unversorgtes Gebiet zu legen – geht nicht, aber trotzdem auf Fortsetzung des Vertrages pochen sowie den Anschluss für eine Portierung blockieren.

    So kommt auch Versatel natürlich zu Empfehlungen. Meine Empfehlung: Macht einen großen Bogen um so ein Abzocker Unternehmen!!!“

  85. ferienhausostsee

    Die Rechnungen einfach nicht zahlen und die Versatel-Drohungen nicht beachten sondern selber drohen.

  86. Frustration Pur

    Hallo,
    ich habe versucht meinen Vertrag mit Versatel zu kündigen, da ich in einen Ort umziehe, welcher von Versatel nicht beliefert werden kann. Ich rief die Hotline an und erkundigte mich über die Kündigungsmöglichkeiten. Dort wurde mir die Auskunft erteilt, dass ich eine Abschlagszahlung von 250€ leisten könnte um aus dem Vertrag heraus zu kommen, ansonsten müsste ich bis zum Vertragsende in EINEM JAHR weiterhin montalich meine Beiträge zahlen ohne eine Leistung dafür zu erhalten. Da ich das natürlich nicht einsehe, habe ich noch am gleichen Tag meine schriftliche Kündigung versand (Außerordentliche Kündigung) zum 03.02.2012. Nun bekam ich ein Schreiben von Versatel, dass sie meine Kündigung zum 03.02.2013 annehmen. Bis dahin soll ich jetzt also weiterhin schön die Beiträge zahlen, ohne dass Versatel mir Leistungen erbringen kann. Das kann doch wirklich nicht die Wahrheit sein. Wie gesagt die einzige Wahl die ich habe wäre 250€ Abschlag zu zahlen um aus dem Vertrag zu kommen. Das Geld könnte ich genauso gut in den Kamin stecken. Ich meine bald kommt es noch soweit, dass ich beim Bäcker 3€ zahlen soll ohne ein Brot zu bekommen oder wie? So etwas unverschämtes habe ich wirklich noch nicht erlebt. Man sollte diesen Verbrecherladen wirklich verklagen. Bei mir ist das letzte Wort jedenfalls noch nicht gesprochen!
    Haltet euch fern von Versatel!!!

  87. Alex

    Was hätte pasieren können wenn ich die Rechnungen nicht mehr zahle? Werden die mich verklagen oder was?

  88. Erika Diener

    Hallo,ich habe ihre Probleme mit großen Schrecken gelesen.Auch ich habe meine Erfahrungen mit Versatel gemacht.Ich habe am 30.04.2009 meinen Anschluß ohne Vertragsbindung abgeschlossen.Wegen Umzug kündigte ich meinen Vertrag zum 31.10.2011.Ich bekam zwar eine Kündigungsbestätigung,aber für den 30.04.2012.Ich hatte alle Anschlußgeräte schon abgebaut und zurückgeschickt.Für was wollen die denn nun noch für 6 Monate Beiträge haben? Ich hatte mich schon an „Klier hilft „gewannt,aber da kam keine Reaktion.Heute bekam ich per Anruf,daß ich noch 136,- Euro offen habe,sonst würden sie mich verklagen.Ich muß euch Recht geben,es ist ein Mistverein ,

  89. Chilly

    Ich habe vor mehr als 7 Jahren einen Vertrag bei Versatel gehabt, habe den Vertrag gekündigt, weil ich lauter Abbrüche hatte und diese permanent anhielten, heute nach mindestens 7 Jahren bekomme ich vom Versatel Inkasso Team einen Brief in dem sie mich beten 150€ zu überweisen. Ich weiss nciht was das für ein drecksverein ist (sorry), aber das ist echt das letzte. ich wurde weder gemahnt noch weiss ich was von einem Gerichtstermin der angeblich beschlossen wurde ohne mich nach 3 Jahren Kündigung. Und nun nach weiteren 3 jahren Mahnen Sie, ich soll 150€ bezahlen?? Gehts noch??

  90. martin schmitz

    also wie ich sehe,gibt es viele verbraucher,die genau die gleichen oder zumindest ähnliche probleme mit versatel haben.das ärgernis,daß ich bislang mit versatel hatte,war die ausserordentliche kündigung zwecks umzug ins ausland.mehrere telefonate im vorfeld,sowie faxnachrichten und emails waren im grunde genommen fast alle umsonst.eine abschlagszahlung von 250 euro,die ich schriftlich angefordert habe,wurde schlichtweg ignoriert und versatel hat einfach nach wie vor von meinem konto abgebucht.diesen betrag ließ ich umgehend zurückbuchen und mußte mich kurz darauf äußern,weshalb ich mit dieser zahlung nicht einverstanden war und erhielt somit ein mahnbescheid.nebenbei wurde mir mitgeteilt,daß bis zur klärung weiter die grundgebühren abgebucht werden.hierbei versuchen die herrschaften meiner meinung nach mit allen tricks den kunden hinters licht zu führen durch zufall kam ich mit“ombudsfrau“ in kontakt,diese organisation ist auf solche angelegenheiten vorbereitet und hat des öfteren mit streitigkeiten dieser art zu tun.gegebenenfalls wird auch die eine oder andere firma schriftlich kontaktiert,worauf sie sich zu äußern hat.wenige wochen später erhielt ich erstaunlicherweise ein kündigungsschreiben das bis ende mai wirksam war.doch bereits anfang juni hatte sich versatel wieder meines kontos bemächtigt.hierbei frage ich mich,mit was für einer dreistigkeit der anbieter hierbei vorgeht.

  91. Steffen

    Hallo !

    Ich Bin jetzt seit fast 13 Jahren bei Versatel (Bornet) und musste leider feststellen, das die Geschäftsgepflogenheiten bei Versatel (Bornet) echt fürn Arsch sind. Die Damen am Telefon sind sehr unfreundlich und legen sogar auf, wenn Sie nichts beantworten wollen. Mir reichts wirklich, und ab heute bin ich woanders als Kunde angemeldet. Ich kann Versatel nach dieser Verarsche nicht mehr gegenüber stehen, und werde diesen Laden auch nicht weiter empfehlen.

  92. Roman

    Guten Abend
    Ich bin seit 7 Jahren zufriedener versatel Kunde und konnte bisher noch nichts schlechtes über versatel sagen, die Rechnungen waren immer in Ordnung und auch an der internetgeschwindingkeit war nichts zu beanstanden.

    Aber jetzt kam alles anders….

    Vor 2 Monaten bin ich mit meiner Freundin zusammen gezogen und habe den Telefonanschluss mit in ihre Wohnung legen lassen. Seit dem ist meine Internet Geschwindigkeit mehr als in den Keller gefallen, und habe internetabbrüche im fünf Minuten Takt. Habe mich schon mehrmals bei der Störungsstelle beschwert, aber die kennen nur den Satz, ziehen sie mal den Stecker für zwei Minuten aus der Steckdose, dann tust das wieder, naja das mache ich jeden morgen, und es bringt mal gar nichts.
    Heute morgen kam dann der Hammer, Telefon und Internetzugang gesperrt. Ich bei versatel angerufen, langsam kann ich die dämliche Musik in der Warteschleife nicht mehr hören, aber wollte wissen was da los ist, ich hätte meine März Rechnung nicht bezahlt… Hm, Quittung und Kontoauszug lag vor mir, und als ich sagte das ich die Quittung rüberfaxen wollte wurde die Dame an der anderen Seite frech und sagte mir das die aprilrechnung auch nicht bezahlt wurde. Als ich sie darauf hin aufforderte mal auf ihren Kalender zu schauen, heute ist der 24. April und das die nächste Abbuchung erst Anfang Mai fällig ist brach sie das Gespräch ab und legte einfach auf.
    Fazit, wenn ich das hier alles lese was andere versatel Kunden für Ärger haben bekomme ich schon Angst und Schrecken zu kündigen, aber das werde ich auf jeden fall machen…
    Schönen Abend noch.
    Gruß Roman

  93. Frank_Berlin

    Versatel – Betrugsversuch bei Kündigung

    Eigentlich bin ich hier in Berlin zufriedener Kunde der ersten Stunde (und darüber hinaus) bei Versatel, da ich schon Ende der 90er bei Firma BerliKom DSL hatte (die dann von Versatel übernommen wurden). Würde mir Versatel nun endlich auch VDSL anbieten können, wäre ich wohl auch die nächsten Jahre noch gerne Kunde geblieben – dem ist aber nunmal leider nicht so.
    Mein erster Versuch zu Kündigen war im Sommer 2012 – leider hatte sich da der Vertrag gerade wieder im ein Jahr verlängert, also abgewartet und April 2013 auf Wiedervorlage für eine fristgerechte Kündigung zum 31.07.2013 gelegt.
    Ende März habe ich dann VDSL bei Easybell beantragt und das Portierungsformular inkl. Kündigung korrekt ausgefüllt. Anschliessend erhielt ich von Easybell 3 (!) Mails mit u.a. folgendem Wortlaut „als Zwischeninformation möchten wir Ihnen mitteilen, dass Ihr Altanbieter uns den Erhalt des Portierungsformulars bestätigt hat.“ – am 26.03., 10.04. und 08.05.
    Trotz dieser Bestätigungen hat Versatel in betrügerischer Absicht – wie schon in zahlreichen anderen Foren vielfach von anderen Usern zu lesen – alle Eingänge ignoriert und einfach bis Anfang Mai abgewartet (von Ende März!) um mir dann ein Vertragsende für den 31.07.2014 zu bestätigen!
    Auch auf Nachfrage inkl. Weiterleitung der Mails von Easybell über die 2 vorherigen Bestätigungen von Versatel über Eingang des Portierungsformulars hat sich daran nichts geändert. Hat jemand Tipps oder z.B. einen guten Anwalt für einen solchen Fall? Oder muss man sich erst an c’t Rubrik „Vorsicht Kunde“ wenden, damit Versatel seinen Betrugsversuch einstellt? Habe auch einmal von einer gewissen .Versa. gelesen, die schon öfter kompetent helfen konnte?

    Vielen Dank für jeden hilfreichen Hinweis

    Frank aus Berlin

  94. Freakypedia

    Huhu ihr mitgeschädigten^^
    Dazu hab ich auch ne nette Anekdote. Drecksverein!
    Hab gerade mal Versatel schön zusammen geschissen!
    Ich hab im Mai 2013 den Vetrag dort ordnungsgemäßgekündigt zum 25.09. ( Vertragslaufende .)
    Habe auch eine Bestätigung über den Eingang der Kündigung erhalten und jut.

    So Februar 2014- die Buchen immer noch die 35 € im Monat ab^^
    Hab ich jetzt schon 2 mal zurück geholt nachdem ich es gemerkt hab.
    Ich da gerade angerufen und gemeint ob die n Knall haben.

    Ich ihr erklärt, dass ich den Vertrag schon vor fast nem Jahr gekündigt habe und auch ne bestätigung habe.

    Meint die Alte von der Hotline zu mir ich hätte aber irgendwann n Schreiben bekommen, ob ich die Nummer mitnehmen will oder nicht und da würde ja auch drin stehen, dass die Kündigung erst abschließend bearbeitet werden kann, wenn ich darüber eine Mitteilung gemacht habe.

    Ich ihr dann erklärt, ne Kündigung des Vertrages ist ne Kündigung des Vertrages! Und hätte ich die Nummer mitnehmen wollen, mein NEUER Anbieter sich im Fall des Falles darum gekümmert hätte. Aber die konnten die Nummer eben nicht da mitnehmen, da ich selbstständig gekündigt habe! ( hat mir Unity erklärt ) und damit automatisch die Nummer freigegeben ist und der neue Anbieter die nicht mehr übernehmen kann! Im fall des Falles hätte ich das Kündigen dem neuen Anbieter überlassen müssen.
    Sie dann voll arrogant: ja ne, also das Schreiben haben wir ja rausgeschickt und das steht da ja so drin! Deswegen konnte die Kündigung auch nicht abschließend bearbeitet werden!“
    Ich: „So ein Schreiben habe ich nie bekommen! Ich hab nur ne Kündigungsbestätigung bekommen und damit war ich dann durch!“
    Sie: „Ja aber wir haben den rausgeschickt und der Brief ist ja nicht zurück gekommen….“
    Ich (langsam leicht verärgert): „SO, jetzt passen sie mal gut auf und am besten schreiben sie n Protokoll!
    Da ich 1. Rechtzeitig!!!! Und rechtswirksam den Vertrag gekündigt habe, gibt es da nichts dran zu rütteln! Zumal ich den Eingang der Kündigung schriftlich habe. Das gilt auch juristisch als Beweismittel!
    Und jetzt weisen sie mir Rechtswirksam nach!!!! Dass ich von Ihnen ein zweites Schreiben EMPFANGEN habe in dem die Kündigung aus irgendwelchen zwielichtigen Gründen noch nicht „abschließend“ bearbeitet ist- welches die Rechtswirsamkeit MEINER Kündigung aufhebt! Haben sie das Schreiben als Einschreiben / Rückschein versendet? Habe ich den Empfang eines solchen Briefes laut ihrer Unterlagen quittiert? Nein? Dann sollte das schon mal n Problem werden, denn da sind sie in der Beweispflicht!
    Zwischenfrage, ist meine Weihnachtsgruß bei Ihnen eingegangen? Sie Protokiollieren doch jeden Kundenkontakt, richtig? Müsste also auch ne Notiz meines freundlichen und hübschen Kärtchens im System erfasst sein….. nicht? Die Karte ist aber auch nicht zurück gekommen, die müssen sie also erhalten haben 🙂 
    Und ich möchte sie bitten absofort, dass abbuchen irgendwelcher Gelder von meinem Konto zu unterlassen!
    Sie: „ne die Lastschrift müssen sie erst schriftlich wiederrufen!“
    Ich: „Nein muss ich nicht!Diese ist mit eintritt des Vertragendes nämlich unwirksam!
    Und jetzt möchte ich ihnen raten mir die zu viel eingezogenen Raten zurück zu erstatten und kein weiteres Mal ab zu buchen, sonst werde ich sehr gerne meinen Anwalt einschalten!“

    Die Lady völlig angepisst. „Ich geb das so an die entsprechende Abteilung weiter- schönen Tag noch!“ Und hat aufgelgt.^^

    Also…. auch 2014 keine Besserung in Sicht bei dem Verein X´D

    LG Freaky aus Bochum

  95. Frank Hilsbecher

    Hallo,
    jaja die Versatel.
    Ich habe Jahr für Jahr mitgeteilt, teils schriftlich und teils telefonich, das die Grundgebühr nicht berechnet wurde.
    Man sagte mir, es würde geändert.
    Nun plötzlich erhalte ich eine Rechnung über 1000€.
    Ich hätte willkürlich die Rechnung gemindert.
    Ich erklärte mich bereit, 30€ pro Monat nach zu bezahlen.
    Danach erhielt eine Bestätigung, das Sie sich freuen, das ich 50€ bezahlen wolle….
    Ich wiedersprach diesem Brief, und zahlte direkt meine 30€.
    Urplötzlich erhielt ich Post von einem Rechtsanwaltsbüro aus Hannover.
    Ich teilte diesem Büro mit, daß ich 30 € bezahle.
    2 Wochen später erhielt ich die Bestätigung, das Versatel die Ratenzahlung akzeptiert.
    Durch Zufall erhielt ich Nachricht, das ich wegen vertragswidrigem Verhalten, ein negativ Eintrag bei der Schufa habe.
    Weiß jemand wie ich mich dagegen wehren kann??
    Beste Grüße
    Frank

  96. Katrin

    Hallo,

    bin ich froh, dass es soviele Leidensgenossen gibt mit dem ach so tollen Versatel. Da haben wir uns nach doch ziemlich langer Zeit entschieden den Anbieter zuwechsel und dem neuen Anbieter auch alles mit Kündigung und so überlassen, da fällt Versatel ein: Ihr hatten doch Tarifwechsel letztes Jahr im November- nur komisch, dass wir davon nichts wussten. Keine Post um zu widersprechen. Anrufe bei Versatel die nicht vermerkt werden und somit auch nicht weiter bearbeitet. Nächster Anruf bei Versatel. Nette Mitarbeiterin- Post an sie ist raus, wir haben keinen Rückläufer pech gehabt! Sie können ja die Tonaufzeichnung von vor einem halben Jahr haben! Ok, dann mal her damit. Aber soll ich wirklich glauben, dass sie all diese Tonaufzeichnungen über ein halbes Jahr speicher. Sie dienen ja auch nur dem Übungszweck! Ich bin sowas von angefressen! Mein Mann sagt immer bleib ruhig, nee da nicht meht, besonders bei den so hochintelligenten Mitarbeitern, die einen als völlig dummen hinstelle.Nachsatz vom anderen Mitarbeiter, beim ich weiß nicht wievieltem Telefonat, sie können ja 250,00 Euro zahlen, dann ist die Kündigung sofort wirksam! Nee, oich zahle doch nicht für etwas was ich nicht bekomme! Und vorallem, was bekommt man: in letzter Zeit waren so oft Störungen und vom WLAN mal ganz abgesehn. Konnteste vergessen! Ich rate jedem ab zu Versatel zu gehen!
    Katrin

  97. thedon

    Ein kleiner Lichtblick, die Hotline ist jetzt auch für Bestandskunden kostenlos unter 08003334448 zu erreichen, die alte Nummer abgeschaltet.

    Momentan läuft es wohl so, dass man sofort eine Bestätigung des Eingangs der Kündigung bekommt, wenn man die Kündigung einreicht. Die tatsächliche Bestätigung bekommt man „zwei Wochen vor Vertragsende“, wie man mir heute (2. Oktober ’14) versichert hat – mein Vertrag endet am 2. Oktober ’14. Daumen drücken! Die Eingangsbestätigung habe ich im Juni bekommen.

    Kann das von euch jemand bestätigen?

  98. Schmidt

    Ich kann nur sagen, die Drehen alles so wie die wollen, ich habe gekündigt und schon sagte man mir, ich hätte zu Spät gekündigt, obwohl Laufzeit bis 03,2016! Also 2 Jahre stillscheigend verlängert? das geht gar nicht. Vertraglich nur 1 Jahr, vorallem soll der Vertrag November 2015 enden! Merkwürdig es wurde nichts geändert. Also mit Kündigungen hat Versatel ein Problem (ist jetzt 1&1) und die will ich nicht.

  99. Marco

    Hallo zusammen.
    Versatel hat eine neue Taktik:
    Die Kündigung ist angeblich zu spät eingegangen. Vertrag läuft zum 30.08. aus, Kündigung im Dezember verschickt, erst am 04.01. eingegangen (da seit dem 21.12. keiner mehr gearbeitet hat) und nun heisst es, der Vertrag läuft immer bis zum 30.03. !!!
    Eine Kündigung meinerseits reiche auch nicht aus, da kein Portierungsauftrag des neuen Anbieters vorliege.
    AHA, ich wollte also wechseln ?!?!
    Seit diesem Tage bricht mein Onlinezugang immer wieder zusammen, Surfen ist nicht möglich.

  100. Peter

    Geändert hat sich in Punkto Kündigung bei Versatel nix. Den Kommentaren ist nichts weiter hinzuzufügen.
    Eine kleine Ergänzung habe ich aber noch:
    Ich hatte den kompletten Restbetrag für ein Jahr ohne Leistungen durch Versatel gezahlt, weil ich ein Gemeinschaftskonto, von dem Versatel abgebucht hat, gekündigt habe. Darüber habe ich Versatel in einer Mail auch informiert.
    Dann bekomme ich plötzlich eine Mahnung und erfahre, dass Versatel nach 3 Monaten ohne Veranlassung einen Teilbetrag zurück überwiesen hat und 3 Monate später dann die monatlichen Beträge nicht mehr abbuchen konnte, weil das Konto gekündigt war.

    Für mich: Nie wieder Versatel oder wie auch immer sie jetzt heißen….

Einen Kommentar schreiben

  • Über mich

    Hey, hier bloggt Jan Papenbrock. Ich lebe in Köln.
  • Themen

  • Zeitliches Archiv

  • Aktuelle Kommentare

© 2006-2017 Solvium.de - von und mit Jan Papenbrock - Impressum - Kontakt aufnehmen

» Blog powered by Wordpress. Silk icons von FamFamFam.